Leichtathletik
Ultrafriesen glänzen bei DM im 24-Stundenlauf in Bottrop

Bild: Dams
DM-Starter: (von links) Monika Schulte, Frank Olin, Monika Sandelmann, Dieter Sandelmann, Ilka Büsing, Thomas Weissinger, Stefanie Makiola, Frank Dams, Nicola Stelling, Frank Tabbert und Thomas Behrens.Bild: Dams
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Sande Zum 30. Mal hat die Deutsche Ultramarathon-Vereinigung in Zusammenarbeit mit der LG Ultralauf und Adler Langlauf Bottrop die deutsche Meisterschaft im 24-Stundenlauf ausgerichtet. Auch zwölf Aktive der in Sande beheimateten Ultrafriesen machten sich auf den Weg nach Bottrop, um 24 Stunden mit 172 anderen Läufern auf einer 1,258 km flachen Runde im Park zu laufen. Besonders erfolgreich waren die Ultrafriesinnen, die mit der Vizemeisterschaft in der Mannschaft und in der Altersklasse glänzen konnten.

Stefanie Makiola wurde mit 140,962 km Vizemeisterin in der Altersklasse W 35 und Monika Sandelmann Vizemeisterin in der W 60. Nicola Stelling, die ihren ersten 24-Stundenlauf meisterte, kam auf 127,905 km und Monika Schulte auf 101,258 km. Zusammen wurden sie mit Sandelmann in der Teamwertung der Seniorinnen deutsche Vizemeister.

Derweil freuten sich die männlichen Ultrafriesen Thomas Behrens, Dieter Sandelmann und Frank Olin über den vierten Platz bei der Teamwertung der Senioren. Neumitglied Thomas Behrens hatte gleich einen guten Einstand bei den Ultrafriesen geliefert und lief 182,619 km. Auch für die beiden Auricher Ultrafriesen Frank Olin und Frank Tappert war es das erste Mal, dass sie an einem 24-Stundenlauf teilnahmen.

Parallel dazu wurde in Bottrop auch ein 6- und 12-Stundenlauf angeboten. Neumitglied Ilka Büsing und Thomas Weissinger liefen erfolgreich den 6-Stundenlauf. Büsing belegte mit 50,786 km den ersten Platz in der W 45, Weissinger mit 50,989 km Rang vier in der M 50. Holger Sigl glänzte in seiner Altersklasse M 45 mit dem zweiten Platz und schaffte beim 12-Stundenlauf 93,389 km.

„Trotz der Strapazen waren alle Ultrafriesen sehr zufrieden mit ihren Leistungen und glücklich, dass sie endlich den verlorenen Schlaf nachholen konnten“, bilanzierte Ultrafriesen-Sprecher Frank Dams.

Das könnte Sie auch interessieren