Sande Duplizität der Ereignisse: Wie in der Vorwoche im packenden Gipfeltreffen gegen den neuen Meister Crocodiles Hamburg 1b mussten sich die Eishockeyspieler des ECW Sande auch dem Tabellenvierten Harsefeld Tigers knapp mit 4:5 geschlagen geben, nachdem es nach der regulären Spielzeit 4:4 gestanden hatte. War die Entscheidung zu Ungunsten der Jadehaie im Spitzenspiel schon in der ersten Minute der Verlängerung gefallen, ging es am Samstag vor 546 Zuschauern in Sande sogar ins Penaltyschießen.

Doch der Reihe nach: Beim 4:5 (0:3, 3:0, 1:1, 0:1) gegen Harsefeld hatte das Verbandsliga-Team von ECW-Coach Sergey Yashin das erste Drittel komplett verschlafen und war gleich mit drei Treffern ins Hintertreffen geraten. „Wir sind das Spiel einfach zu arrogant angegangen. Dann muss man sich nicht wundern, wenn man auf einmal einem Rückstand hinterherlaufen muss“, nahm ECW-Kapitän Nick Hurbanek kein Blatt vor den Mund: „Zum Glück haben wir noch mal die Kurve bekommen und am Ende noch einen Punkt geholt.“

So stellten Nick Hurbanek, Arturs Pantelejevs und Vitali Janke mit ihren Treffern im Mitteldrittel den nicht unverdienten 3:3-Ausgleich her. Im letzten Durchgang der regulären Spielzeit sollte es zunächst noch besser kommen. Denn Stürmer Marcel Struck brachte die favorisierten Hausherren mit 4:3 in Front. Doch die Harsefeld Tigers schlugen noch einmal zurück, indem sie eine weitere Unachtsamkeit in der Haie-Abwehr konsequent bestraften.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Leider haben uns Dominik Bartlog und Karol Bartanus verletzungsbedingt gefehlt“, bedauerte Hurbanek die fehlenden personellen Alternativen. In der mit viel Körpereinsatz geführten Partie zog sich Alexander Josch – nach abgesessener Matchstrafe erstmals wieder im blauen Haie-Dress im Einsatz – bei einem Check zudem wohl eine Gehirnerschütterung zu und konnte nicht mehr weiterspielen. Lubomir Sivak wird den Haien nach seiner Matchstrafe gegen die Crocodiles (Sperre bis 31. März) sogar in den Playoffs um den Aufstieg in die Regionalliga fehlen.

So blieb es gegen Harsefeld nach 60 Spielminuten beim 4:4. Die Partie ging in die Verlängerung, die torlos endete, sodass die Entscheidung im Penaltyschießen fallen musste. Nick Hurbanek traf für die Jadehaie, während Vitali Janke und Slawa Koubenski scheiterten. Erik Wolfram erzielte für die Gäste den entscheidenden Treffer.

Tore: 0:1 Möhrke, 0:2 Möhrke, 0:3 Wolfram, 1:3 Hurbanek, 2:3 Pantelejevs, 3:3 Janke, 4:3 Struck, 4:4 Corleis, 4:5 Wolfram.

Strafminuten: ECW Sande: 12 + 10 Janke, Harsefeld: 22.

Zuschauer: 546.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.