Varel Nach zwei Niederlagen in Folge hat die Rugbyspielgemeinschaft (RSG) Varel/Oldenburg/Rastede wieder gewonnen. Die Mannschaft sicherte sich mit einem ungefährdeten 38:7 (24:0)-Sieg gegen Union 60 Bremen drei wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze der Rugby Regionalliga Nord. Konkurrent RFC Exiles Hamburg unterlag derweil mit 0:13 in Kiel und die RSG machte Boden gut.

Die RSG-Trainer konnten wieder auf mehrere Leistungsträger zurückgreifen, die zuletzt fehlten. Noch nicht einmal sechs Minuten benötigten die Gastgeber, um die die ersten Punkte einzufahren. Stürmer Stefan Lepping setzte sich kurz vor dem Malfeld der Bremer kraftvoll gegen drei Verteidiger durch und legte den ersten Versuch. Klaas Ammermann erhöhte zur 7:0-Führung.

Die RSG setzte die Bremer mit schnell vorgetragenen Angriffen unter Druck. „Damit hatten wir vor allem in der ersten Halbzeit erhebliche Schwierigkeiten“, gab der ehemalige Vareler Spieler Jens Noack, jetzt in Diensten der Bremer, zu. In der 14. Spielminute konnte sich Eric Ludwig mit einem Versuch durchsetzen, den wiederum Ammermann zum 14:0 erhöhte. In der 30. Spielminute schickte der gut agierende Schiedsrichter einen Bremer Spieler nach einem hohen Tackling zum Abkühlen für zehn Minuten vom Feld. Den daraus resultierenden Straftritt brachte erneut Stefan Lepping ins gegnerische Malfeld zum 19:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den schönsten Versuch des Tages für die RSG legte in der 38. Minute Alexander Berwing: 10 Meter vor dem Bremer Malfeld erhielt Berwing auf der Ecke den Ball, kurzer Kick über zwei Verteidiger, dann hechtete der Ex-Bundesligaspieler unter dem Beifall der knapp 100 Zuschauer im Waldstadion zur 24:0-Halbzeitführung ins Malfeld der Hansestädter.

Nach der Halbzeitpause hatten die Gäste ihre stärkste Phase. Bedingt durch technische Fehler der Heimmannschaft und den daraus entstehenden Straftritten, kamen die 60er dem Malfeld der RSG immer wieder gefährlich nahe, aber die Verteidigung der Spielgemeinschaft hielt.

Die Bremer verkürzten zwar auf 7:24, doch davon ließ sich die RSG nicht beeindrucken. Weiter rollte Angriff um Angriff gegen die Union und in der 58. Minute konnte Sören Nikolai durch einen Versuch, den Ammermann erhöhte, die Führung auf 31:7 ausbauen. Den Schlusspunkt setzte erneut Ammermann, der von der eigenen 22 Meter Linie mit einem feinem Sololauf die gesamte Bremer Abwehr überlief. Die fällige Erhöhung setzte er sicher durch die Goalstangen zum 38:7.

Topscorer der Partie waren Ammermann (13 Punkte) und Lepping (10 Punkte). „Wir haben unsere Leistung abgerufen, aber trotz des klaren Sieges dürfen wir nicht übermütig werden“, hieß es von Seiten der RSG. Bereits am Ostersonnabend tritt sie beim Tabellenvierten und damit bei einem der unmittelbaren Mitkonkurrenten um einen der Playoff-Plätze, SC Germania List Hannover, an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.