Astederfeld Die erste Luftmatratzen- und Badeinsel-Regatta (LuBaRe) in Zetel startet an diesem Sonnabend, 27. Juni, um 15 Uhr auf dem Königssee. Organisatoren der LuBaRe sind Christoph Groß und Peter Rusert. Beide haben auch 15 Jahre lang das Nachtvolleyball-Turnier organisiert.

Es ist großes ein Rahmenprogramm geplant. Nicht nur das schnellste Team gewinnt einen Preis, sondern auch die Mannschaft mit der kreativsten Verkleidung. Kostüme und geschmückte Luftmatratzen sind also angesagt.

Mitmachen darf jeder. Selbst wer keine Luftmatratze oder Badeinsel hat, kann an den Start gehen, denn dann stellen die Veranstalter schwimmende Untersätze zur Verfügung. Die Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre alt sein und schwimmen können. Die Startgebühr beträgt 5 Euro pro Person.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.