Rastede /Varel Das Warten hat ein Ende: Nach dreiwöchiger Pause – und in 2019 schon zwei am grünen Tisch mit 50:0 gewerteten Spielen wegen Nichtantritts der Gegner – wollen die Rugbyspieler der Northern Lions wieder einen Sieg auf dem Feld einfahren. Am Sonntag empfängt die Spielgemeinschaft des SC Varel und FC Rastede in der Regionalliga Nord Germania List II.

Um 14 Uhr wird Schiedsrichter David Gumgowski (Bremen) die Partie auf der Anlage am Köttersweg in Rastede anpfeifen und gleich zu Beginn wegen einer Gedenkminute für Aljoscha Hagendorff wieder unterbrechen.

Im Anschluss wollen die Northern Lions den Sieg gegen die kriselnden Germananen nicht nur für ihren viel zu früh verstorbenen Mitspieler Aljoscha Hagendorff holen. Sondern es geht auch um die Rückeroberung des zweiten Tabellenplatzes.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die zuletzt wenig von Erfolg verwöhnten Leinestädter werden allerdings kein leichter Gegner werden. Die Bundesligamannschaft ist spielfrei und hat keine Chance mehr, das Halbfinale um die deutsche Meisterschaft zu erreichen. Somit dürften einige Spieler des Bundesligisten am Sonntag in der Truppe des Regionalliga-Vierten zum Einsatz kommen – und damit die Aufgabe für die Lions um einiges schwerer machen.

„Unser Hauptproblem besteht in den vielen Verlegungen und Absagen. Hierdurch bekommen wir keinen Spielrhythmus. Die Fokussierung auf das Spiel leidet dadurch“, bedauert Lions-Mannschaftführer Veit Möller. Dennoch gibt sich Spielertrainer Claas Ammermann kämpferisch: „Wenn es uns gelingt, unser schnelles Spiel aufzuziehen, dann haben wir auch gegen einen verstärkten Gegner durchaus Chancen.“

Die Tabelle der Regionalliga Nord wird zurzeit von Hannover 78 II mit 48 Punkten uneinholbar angeführt. Um die Vizemeisterschaft ist ein Zweikampf zwischen den aktuell zweitplatzierten Welfen Braunschweig (35) und den Northern Lions (34) entbrannt. Dabei haben die Akteure aus Varel und Rastede nach der Partie gegen List II noch das Nachholspiel gegen das Schlusslicht SG Exiles/HSV in der Hand, das Anfang Juni an der Elbe ausgetragen werden soll. Die Elfen erwarten in ihrem letzten Saisonspiel am 25. Mai Meister Hannover 78 II zum Gipfeltreffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.