Rastede /Varel Mit einem absolut ungefährdeten 89:14-Kantersieg gegen die ersatzgeschwächten Gäste von Germania List II aus der Landeshauptstadt Hannover haben sich die Rugbyspieler der Northern Lions den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Nord zurückerobert. Die Akteure der Spielgemeinschaft des FC Rastede und SC Varel kommen nach dem vorletzten Saisonspiel nun auf 39 Punkte hinter dem bereits als Meister feststehenden Team von Hannover 78 II (48) und vor den Welfen aus Braunschweig (35).

Bereits in der ersten Minute hatte Lions-Spielführer Veit Möller zum Versuch einlaufen können, ehe die gelungene Erhöhung von Birger Ammermann die schnelle 7:0-Führung brachte. „Wer nun an ein einfaches Spiel glaubte, sollte sich getäuscht sehen“, erklärte Teammanager Hans-Hermann Ammermann: „Denn von dem schnellen Rückstand unbeeindruckt, kamen nun zunächst die Germanen gut in ihr Spiel.“

Die Lions mussten ihre ganze Kraft und Konzentration in die Verteidigungsarbeit stecken. Erst eine kraftvolle Aktion von Radu Dragomir sorgte durch Erhöhung von Birger Ammermann für eine 14:0-Führung (14.). Danach ging es aber Schlag auf Schlag. Die Gastgeber spielten ihr gekonntes Pass- und Laufspiel und setzte sich durch Versuche von Birger und Claas Ammermann, Möller und Erik Ludwig auf 41:0 ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Pause begann das Spiel für die Lions unglücklich. Durch einen Regelverstoß bei der Verteidigungsarbeit entschied Schiedsrichter David Gumgowski auf Strafversuch für Germania List – 41:7. Giorgi Makiarshvili konterte aber bereits in der 47. Minute mit einem Versuch, ehe Birger Ammermann kurz darauf erneut ablegen konnte (49.).

Drückend überlegen waren nun die Lions – und so trugen sich Dirk und Erik Ludwig, Tore Krüger, Hendryk Bredow sowie Claas und Birger Ammermann in die Punkteliste ein. Erst in der Schlussminute verkürzte Germania erneut durch Strafversuch auf den Endstand von 89:14. Das konnte die Freude der Gastgeber über den Sieg und die Rückkehr auf den zweiten Rang aber nicht schmälern.

Die Vizemeisterschaft wäre ein Riesenerfolg für die Mannschaft um Spielertrainer Claas Ammermann. „Mit so einem klaren Erfolg konnte keiner rechnen. Obwohl uns der Rhythmus fehlte, haben wir unser Spielsystem durchgehalten und abgesehen von kleinen Unterbrechungen ein konstant gutes Spiel gezeigt“, freute sich Mannschaftsführer Veit Möller: „Der Gegner war sehr fair und hat trotz der Unterlegenheit nie zu unlauteren oder unfairen Mitteln gegriffen. Für die Zuschauer muss es ein sehr ansehnliches Spiel gewesen sein.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.