Rastede /Obenstrohe Wie nah Freude und Ratlosigkeit beieinander liegen können, erlebten am Sonntagnachmittag die Fußballer des FC Rastede. Denn obwohl die Löwen zur Pause mit 2:1 führten und in Überzahl spielten, entführten die Gäste vom TuS Obenstrohe beim 3:2-Endstand die drei Punkte aus dem Ammerland. Für die Rasteder war es der nächste Rückschlag im Bezirksliga-Abstiegskampf.

Während die Rasteder nach dem Abpfiff noch lange mit ratlosen Mienen auf der Trainerbank saßen, versammelte TuS-Trainer Rainer Kocks sein Team im Mittelkreis, um zu feiern. „Es war ganz wichtig, dass wir in der zweiten Halbzeit die richtigen Sachen umgesetzt und mannschaftlich geschlossen eine gute kämpferische Leistung gezeigt haben“, lobte der Coach sein Team.

Lob hätte auch gerne sein Gegenüber auf der Rasteder Trainerbank, Jens Wolters, verteilt. „Da war mehr drin. Spätestens nach der ersten Halbzeit musst du so ein Spiel gewinnen“, haderte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei half es ihm nicht, dass sich seine Mannschaft im Vergleich zur Hinrunde verbessert präsentierte. Die Zuteilung stimmte, und beide Teams boten sich in den ersten 45 Minuten ein Duell auf Augenhöhe.

Lediglich einmal war die FC-Defensive unsortiert. Dies nutzte Pascal Beyer in der 19. Minute zur Führung. Doch die Löwen steckten nicht zurück und kamen durch Winterzugang Sergej Müller (32.) zum Ausgleich.

Die Mühen der Ammerländer wurden sogar vor der Pause noch belohnt. Bei einem Gegenstoß wurde Stephan Reinken an der Obenstroher Strafraumgrenze zu Fall gebracht. Schiedsrichter Nico Menke nahm das Vorteilsspiel, aus dem ein Treffer fiel, zurück, erklärte die Szene sehr sachlich und zeigte Obenstrohes Kilian Kersting die Rote Karte (45.). In der Nachspielzeit konnten die Rasteder daraus dennoch ihren Vorteil ziehen. Wieder war es Müller, der seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellte und zum 2:1 traf (45.+2).

Doch weder vom Rückstand noch von der personellen Unterzahl ließ sich der Favorit aus Friesland aus der Ruhe bringen. Rastede hatte zwar mehr Ballbesitz, konnte daraus aber viel zu selten Vorteile ziehen. Ganz anders die Obenstroher, die sich aufs Kontern einstellen. Einen dieser Gegenstöße nutzte Janis Theesfeld in der 65. Minute zum Ausgleich.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit richtig reagiert. Unsere Stärke, unsere Chancen konsequent zu nutzen, hat sich auch heute wieder gezeigt“, lobte TuS-Trainer Kocks. Denn auch der zweite richtige Torschuss der Gäste nach dem Seitenwechsel war ein Treffer. Erneut war Theesfeld zwei Verteidigern enteilt und schob in der 72. Minute zum 3:2-Siegtreffer ein.

„Theesfeld hat den Unterschied gemacht“, sagte FC-Trainer Wolters: „Wir wussten, dass es auch in Überzahl nicht einfach wird. Diese Situationen müssen wir aber einfach besser verteidigen.“

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.