Für Skat war das Wetter am Sonnabend eigentlich zu sonnig, dennoch fanden 60 Skatbrüder und acht Skatschwestern den Weg in den Tanzsportclub an der Schlosserstraße, um den 15. Skat-Stadtmeister auszuspielen. Schirmherrin war Bürgermeisterin Angela Dankwardt, die den reizenden Skatnachmittag eröffnete. Bei der Gelegenheit überreichte sie die Erinnerungsplaketten an die Jeversche Skatmannschaft, die in diesem Jahr die Stadt in Zerbst vertreten hat. Diese Plakette wurde vom Zerbster Künstler Jörg Albert aus Keramik gefertigt. Gespielt wurden zwei Serien zu 48 Spielen nach der Internationalen Skatordnung. Schon in der ersten Serie bildete sich eine Vierergruppe mit Heinz Michalski (Delmenhorst) mit 1882 Spielpunkten, Torsten Lindemann (Jever, 1868), Hannelore Toepel (Wilhelmshaven, 1815) und Klaus Ockelmann (Wilhelmshaven, 1741). Doch in der zweiten Serie lief es bei manch einem nicht so rund. Hinni de Vries aus Aurich holte in dieser Serie mit 1772 Punkten mächtig auf und war der Meisterschaft nahe. Eine gute 1350- Punkte-Runde reichte jedoch für Hannelore Toepel, um mit 3165 Spielpunkten neue Skat-Stadtmeisterin 2008 zu werden. Dieser Sieg wurde mit einem Pokal und einem Geldpreis von 175 Euro versüßt. Außerdem erhielt sie den Pokal für die beste Dame. Vizemeister wurde Hinni de Vries mit 2947 Punkten, gefolgt von Peter Wienken (Wiesmoor, 2937) vor Heinz Michalski (2911), Klaus Ockelmann (2906) und Helmut Pflug (Jever, 2666). Der Bürgermeisterinpokal ging mit der vorgegebenen geheimen Zahl 1778 an Alice Bauszas (Jever). Neben den Geldpreisen wurden noch Präsentkörbe und Sachpreise vom Friesischen Brauhaus vergeben. Schlossturm-Vorsitzender Manfred Sabrautzky dankte dem Brauhaus für seine großzügige Unterstützung.

Ein Dinner der ganz besonderen Art bot der Freundeskreis Schlossmuseum Jever seinen Mitgliedern. Heino K. Meyer und sein Team vom „Haus der Getreuen“ hatten sich der Aufgabe der Gestaltung des Abends gestellt (ovales Bild). Es ging um Friesische Feste wie Taufgelage, Hochzeitsmahl und Totenschmaus. Jeder Tisch war zu einem anderen Anlass geschmückt und die Menüfolge von Hochzeitssuppe bis Beerdigungskuchen thematisch abgestimmt. Sogar das Servicepersonal passte sich in historischen Kostümen dem Anlass an.

Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander, Freundeskreisvorsitzende Doortje Sabin und die Vorstandsmitglieder entführten die Gäste mit in den friesischen Zeitgeist. Dabei durfte der Auftritt eines leibhaftigen Hochzeitsbitters ebenso wenig fehlen wie die zur Geburt unverzichtbaren Branntweinschalen oder Taufkleider aus dem Fundus des Museums.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mit Grünkohl und heißen Rhythmen haben die jeverschen Angler ihren Ball gefeiert: Rund 120 Gäste konnte Angelvereinsvorsitzender Alfred de Vries im Parkhaus Moorwarfen zum traditionellen Höhepunkt im Vereinsleben begrüßen. Immer in der längsten Nacht des Jahres, zur Zeitumstellung auf die Winterzeit, feiern die jeverschen Angler ihr Wintervergnügen. Nach ausgiebiger Stärkung mit Grünkohl und Pinkel stand den Gästen eine heiße Nacht mit Tanz bevor. Die Two Voices spielten auf und Jung und Alt schwangen bis spät in die Nacht das Tanzbein. Besonders erfreulich: Der Ball wird von den jugendlichen Anglern ganz besonders angenommen. Auch eine Delegation des Anglervereins Zerbst hatte den Weg nicht gescheut und nahm am Fest teil. Zwischen beiden Vereinen besteht seit 1991 eine sehr lebendige Partnerschaft.

Seit vielen Jahren unterstützt der Ladies’ Circle 44 Jever das Schlossmuseum Jever – auch beim diesjährigen Kinderfest sorgten die Ladies für Speis und Trank. Den Erlös von 400 Euro spendeten sie ebenfalls ans Schlossmuseum. Museumsleiterin Prof. Dr. Antje Sander will davon einen Utensilien-Koffer anschaffen, den kleine Gruppen mit Kindern oder Behinderten zum Rundgang durchs Schloss mitnehmen können. Im Koffer soll etwa ein Fernglas zum Betrachten der Kassettendecke im Audienzsaal sein, aber auch Stoffproben, Gewürze und andere Duftproben, die das Leben im Schloss sinnlich erfahrbar machen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.