Obenstrohe Der TuS Obenstrohe bleibt aller Personalsorgen zum Trotz auch nach dem sechsten Spieltag ungeschlagen in der Spitzengruppe der Fußball-Bezirksliga. Am Sonnabend hatte sich die Elf von TuS-Coach Rainer Kocks im Spitzenspiel beim Landesliga-Absteiger VfB Oldenburg II verdient mit 2:0 (1:0) durchgesetzt.

„Das kommt auch für mich etwas überraschend, weil wir mit nicht so guten Gedanken nach Oldenburg gefahren sind“, gab Kocks nach Spielschluss mit Blick auf den abermals dünn bestückten Kader zu, in dem in Matthias Lamche und Janis Theesfeld zudem zwei angeschlagene Akteure standen.

Bis zur 30. Minute hatte der VfB II etwas mehr vom Spiel, auch weil sich die Obenstroher etwas weiter als gewohnt zurückzogen. Die erste Chance der Partie hatte jedoch Florian Jochens, dessen Freistoß allerdings gehalten wurde (19.). Besser lief es aus TuS-Sicht in der 33. Minute. Nach einer Ecke von Jochens war Jan Nattke per Kopf zur Stelle – 1:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Jochens die große Chance zum 2:0, als er alleine auf VfB-Torhüter Thorben Riechers zulief, aber etwas überhastet abschloss und den Ball über das Tor schoss. „Das war eine 1000-prozentige“, ärgerte sich Kocks.

Auch nach der Pause hatten die Gäste zunächst Pech. Ein feiner Schlenzer von Lars Zwick landete nur am Innenpfosten (54.). „Danach war 20 Minuten Leerlauf“, erläuterte Kocks. „Der VfB war am Drücker, kam aber dank unserer kompakten Defensivarbeit meist nur bis 20 Meter vor unseren Kasten.“

Derweil setzte der TuS weiter auf Konter: Zunächst bediente Adnan Ramani den eingewechselten Lamche, der aber über das VfB-Tor zielte (75.). Fünf Minuten später kam es zum Scheibenschießen vor dem Oldenburger Gehäuse. Dreimal unmittelbar hintereinander zogen TuS-Spieler ab, doch jedes Mal war ein Bein oder ein anderes Körperteil eines VfBers im Weg.

Nach der Gelb-Roten Karte für Jannik Vollmer (87.) agierte der TuS in Überzahl. Zunächst schoss Zwick nach einem Konter über Lamche noch daneben (88.), ehe Jochens auf Rückpass von Zwick aus 16 Metern überlegt zum 2:0-Endstand traf (90.+1).

Somit geht der TuS gut gerüstet in das Prestigeduell gegen den BV Bockhorn – zumal sich vor dem Derby die Personalnot in der Defensive entspannt. Grund: Nach der schweren Knieverletzung von Gerrit Kersting, der für die gesamte Saison auszufallen droht, wurde nun Innenverteidiger Johann Booken reaktiviert, der allerdings noch Trainingsrückstand aufweist. „Es ist aber natürlich klasse, wieder auf solch einen erfahrenen Spieler zurückgreifen zu können.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.