+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 10 Minuten.

Ministerpräsident Von Sachsen-Anhalt
Reiner Haseloff will 2021 wieder antreten

Obenstrohe Gezockt, gekämpft und gezaubert hat ein VfB-Duo auf eindrucksvolle Weise bei den ersten e-Football-Meisterschaften im Fußballkreis Jade-Weser-Hunte. Julian Kohlweg und Luca Ulbrich marschierten im Vereinsheim des TuS Obenstrohe mit fünf meist klaren Siegen ins Halbfinale, wurden dort von einem starken Brüderpaar gestoppt, sicherten sich aber zumindest Platz drei.

„Die Teilnehmer waren begeistert und versprachen, im nächsten Jahr wiederzukommen – super“, zog Andreas Schumacher, Mitorganisator und stellvertretender Vorsitzender des Fußballkreises, ein positives Fazit nach der Turnier-Premiere, zu der 24 Zweier-Teams aus 17 Vereinen angetreten waren.

Gespielt wurde an sechs Stationen „Fifa 20“ auf der PlayStation 4 im „2 gegen 2“-Anstoß-Modus. Die besten Zocker kamen vom TuS Dangastermoor. Nachdem sie die VfBer mit 3:0 besiegt hatten, setzten sich Devin und Dustin Dierks auch im Endspiel gegen den BV Bockhorn I klar durch. Nach einem 0:4 mussten sich Jonas Ohmstede und Niklas Grannemann mit Rang zwei begnügen. Die drei erstplatzierten Teams haben sich für die Niedersachsenmeisterschaft am 19. Januar 2020 in Hannover qualifiziert.

Der Gewinn des ersten offiziellen Kreistitels im eFootball kommt für die Brüder nicht von ungefähr. Während sie dem realen Ball in Friesland in der 3. Kreisklasse nachjagen, spielen sie virtuell die „Fifa Pro Club“-Variante und treten dabei im Modus „11 gegen 11“ für den SV Meppen an. Beim Emsland-Club gibt es bereits semiprofessionelle Bedingungen mit Trainingseinheiten unter Anleitung von Coaches.

So weit ist man in Oldenburg (noch) nicht. Bei der Turnierpremiere waren drei Teams aus der Stadt mit dabei. Während Kohlweg und Ulbrich als VfB II ins Rennen gegangen waren, bildeten Jochen Herma und Colin Pfaff die erste Mannschaft des Fußball-Regionalligisten.

Hannes Lange und Noah Kabon traten für GVO an und waren in Gruppe 5 mit zwei klaren Siegen gegen den FSV Westerstede (4:1) und die SG Burhave/Stollhamm II (5:0) gestartet. Trotz eines 1:2 gegen die letztlich drittplatzierten Bockhorner erreichten sie als Zweiter das Achtelfinale. Dort war Bockhorn II keine Hürde für die GVOer, die nach dem 3:1 aber den Dierks-Brüdern aus Dangastermoor im Viertelfinale 0:2 unterlagen.

Ohne Punktgewinn schied der VfB I aus. Herma und Pfaff verloren in Gruppe 3 gegen den TuS Obenstrohe II (2:4) sowie die JSG Apen/Gotano/Augustfehn II (0:4) und den SVE Wildenloh I (1:2).

Mit zwei 3:0-Siegen gegen den FC Zetel und den nach einer Absage aus Apen als Nachrücker ins Feld gerutschten TuS Ekern II sowie einem 3:2 gegen die SG Burhave/Stollhamm I waren Kohlweg und Ulbrich in Gruppe 2 ins Achtelfinale spaziert. Es folgten ein 5:1 gegen Wildenloh II und ein 3:1 gegen Wildenloh I.

Nachdem die semiprofessionellen Spieler aus Dangastermoor im Halbfinale zu stark gewesen waren, sicherten sich die VfBer durch ein 4:1 im kleinen Finale gegen Daniel Dierks und Max Baumhöfer von der JSG Apen/Gotano/Augustfehn II Rang drei und damit das Ticket für die Landesmeisterschaften in Hannover, wo sich im Januar 96 Teams aus 32 Kreisen messen.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.