Sande Sehenswerter Hallenfußball wurde am Sonntag den rund 400 Zuschauern beim „2. Sande-Cup“ geboten. Den Turniersieg in der Sporthalle am Falkenweg sicherte sich am Ende in einem umkämpften Finale das Bezirksliga-Team des TuS Obenstrohe gegen den Ligarivalen TSV Abbehausen. Die Mannschaft von TuS-Trainer Gerold Steindor musste sich dabei allerdings mächtig strecken. So hatte es nach der regulären Spielzeit 1:1 gestanden, ehe die Obenstroher in der fünfminütigen Verlängerung den Sack zumachten und mit 4:2 gewannen.

Schon im Halbfinale hatte das TuS-Team neben seiner Spielstärke gute Nerven gezeigt, als man den Bezirksliga-Rivalen Heidmühler FC mit 3:2 bezwang. Dabei hatte der HFC zwischenzeitlich einen 0:2-Rückstand egalisiert. Die Heidmühler trösteten sich später mit dem klaren 4:1-Erfolg im kleinen Finale um Platz drei gegen die gastgebende Mannschaft von Rot-Weiß Sande, die schon im Halbfinale klar mit 1:5 gegen Abbehausen den Kürzeren gezogen hatte.

„Die an diesem Tag beiden besten Mannschaften standen zurecht im Endspiel“, bilanzierte RW-Trainer Lars Poedtke. „Mein Team hat sich mit Geschick, aber auch etwas Glück ins Halbfinale vorgespielt.“

In der Vorrundengruppe A, die erwartungsgemäß vom HFC (12 Punkte/11:2 Tore) souverän gewonnen wurde, hatten die Sander (6/8:7) aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber den punktgleichen Esenshammern (6/9:10) den zweiten Platz belegt. Achtbar zog sich als einziger Kreisklassist SW Middelsfähr/Mariensiel aus der Affäre und stellte in Mike Wübbenhorst auch den besten Torhüter des Turniers.

In Vorrundengruppe B war Abbehausen (10/13:3) knapp vor Obenstrohe (9/13:6) das Maß der Dinge. Für Titelverteidiger und Landesligist Kickers Wahnbek, der auch aufgrund der großen Querelen mit der Oldenburger Staatsanwaltschaft wegen steuerlicher Unregelmäßigkeiten (die NWZ  berichtete) nicht mit der ersten Garnitur in Sande angetreten war, kam das Aus angesichts nur eines Sieges diesmal schon in der Vorrunde.

Wie Poedtke freute sich auch Mitorganisator Peter Hilbinger über ein faires Turnier. So mussten die umsichtig leitendenden Schiedsrichter Dennis Hohmann (Obenstrohe), Robin Melzer und Tobias Zahn (beide Sande) in den 24 Spielen nur fünf Zeitstrafen aussprechen. Derweil dankte Poedtke dem Organisatoren-Team um den Zweiten Vorsitzenden Thomas Uphoff, Geschäftsführer Lukasz Bobrek und Hilbinger für deren großes Engagement.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.