Fußball-Bezirksliga
Skandal-Club TSV Oldenburg gibt auch Obenstrohe Rätsel auf

Bild: Müller-Düring
Hofft auf Anstoß: TuS-Coach Rainer KocksBild: Müller-Düring
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Obenstrohe /Heidmühle In der Fußball-Bezirksliga sind an diesem Mittwochabend zwei Spiele mit friesischer Beteiligung angesetzt.

ESV Wilhelmshaven - Heidmühler FC (Mittwoch, 19.30 Uhr). Nach dem Last-Minute-Auftaktsieg beim FC Rastede (3:2) setzt der ambitionierte Landesliga-Absteiger HFC seine ungeliebte englische Woche mit dem Nachbarschaftsduell beim Aufsteiger aus der Jadestadt fort. Bereits am kommenden Freitag (20 Uhr) sind die Heidmühler dann schon wieder gefordert – zu Hause gegen GVO Oldenburg. Der ESV wiederum ist mit einer 0:1-Niederlage beim FC Hude gestartet.

„Diese englische Woche passt mir gar nicht, zumal wir nach einer holprigen Vorbereitung noch zwei Wochen hinter dem eigentlichen Plan zurückhängen“, erläutert HFC-Coach Markus Olbrys: „Andererseits mussten wir beim Sieg in Rastede durch eine schwierige Taufe gehen. Ich hoffe, mein Team hat kapiert, dass auch in der Bezirksliga nichts selbstverständlich ist. Es muss in jeder Partie von Beginn an gespielt, aber auch gearbeitet werden.“

TuS Obenstrohe - TSV Oldenburg (Mittwoch, 20 Uhr, Plaggekrugstraße). Spielen sie, oder spielen sie nicht? Das ist die große Frage angesichts der monatelangen Turbulenzen beim Landesliga-Absteiger aus Oldenburg. Dieser war weder im Bezirkspokal noch am vergangenen Wochenende zum ersten Bezirksliga-Punktspiel angetreten, weil er allem Anschein nach weder über einen Trainer noch über eine spielfähige Mannschaft verfügt. Von Vereinsboss Erdal Sarigül gibt es eine öffentliche Aussage, dass er den Verein auflösen wolle.

„Mehr Überraschungs-Ei geht nicht!“, sagte TuS-Coach Rainer Kocks am Dienstag mit einer Portion Galgenhumor, denn seine Elf würde vor heimischer Kulisse liebend gern an den 4:0-Auftaktsieg gegen Stenum anknüpfen: „Wir müssen erst mal davon ausgehen, dass gespielt wird. Daher werden wir ein schlagkräftiges Team stellen, um den guten Einstand in die Saison möglichst fortzuführen.“

Übers Postfach von dfb.net hatte der TSV indes versucht, die Partie beim TuS zu verlegen, dies soll der Staffelleiter angesichts des fest eingeplanten Doppelspieltages aber abgelehnt haben. Erst bei dreimaligem Nichtantritt würde die Mannschaft aus der Bezirksliga ausgeschlossen. Das ausgefallene Pokalspiel zählt nicht mit, da es sich um einen anderen Wettbewerb handelt.

Das könnte Sie auch interessieren