Obenstrohe Aus der erhofften Überraschung ist nichts geworden: Die Fußballer von Kreisliga-Aufsteiger TuS Obenstrohe II haben ihr Auftaktspiel in der Jade-Weser-Hunte-Liga bei Bezirksliga-Absteiger und Titelaspirant Eintracht Oldenburg mit 1:4 verloren. Der Sieg der Gastgeber fiel allerdings zu deutlich aus.

Die Obenstroher hatten einen Auftakt nach Maß erwischt. Bereits in der ersten Spielminute brachte Torjäger Malte Horn die Bezirksliga-Reserve des TuS mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit hatte die Mannschaft von TuS-Trainer Andreas Bunge sogar die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen. Doch ein zweites Mal wollte die Kugel nicht im Eintracht-Gehäuse einschlagen.

Die Oldenburger wurden zunehmend stärker und zeigten ihre spielerische Klasse. So kam es, wie es kommen musste: Tjark Ole Windhorst markierte mit einem sehenswerten Treffer den 1:1-Ausgleich (26.). Nur sieben Minuten später erzielte erneut Windhorst das 2:1 für die Eintracht, als die Obenstroher nach einer Ecke den Ball nicht rechtzeitig aus der Gefahrenzone bugsieren konnten. „Da haben wir richtig gepennt“, resümierte Bunge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Obenstrohe zeigte sich allerdings keineswegs geschockt, sondern suchte seinerseits das Glück in der Offensive. Pech hatte der TuS dann kurz vor der Pause, als Schiedsrichter Sven Teichmann einen Treffer von Jan Botterbrodt wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht anerkannte. „Das war eine Schlüsselszene“, sagte Bunge.

Erneut Botterbrodt verpasste nach dem Seitenwechsel den Ausgleich, als er nur den Pfosten des Oldenburger Gehäuses traf. Anschließend agierte der Aufsteiger immer offensiver. In der Schlussphase der Partie nutzten die Platzherren schließlich den sich daraus bietenden Raum. In der 88. Minute markierte Tim-Chris Winzeck das 3:1 und 120 Sekunden später Jannis Reichel das 4:1.

„Der Sieg geht in Ordnung. Allerdings ist das Ergebnis klarer als es der Spielverlauf war. Wir haben gegen den Titelaspiranten gut mitgehalten. Das macht uns Mut für kommende Aufgaben“, so Bunge.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.