Fußball-Bezirksliga
TuS will sofort vorn mitmischen

Auftaktgegner der verjüngten Mannschaft ist wie im Vorjahr der VfL Stenum. Der Anstoß erfolgt um 14 Uhr.

Bild: Niklas Benter
Gut aufgestellt sehen sich die Fußballer des TuS Obenstrohe für die neue Bezirksliga-Saison.Bild: Niklas Benter
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Obenstrohe Mit einem eingespielten, aber verjüngten Team starten die Bezirksliga-Fußballer des TuS Obenstrohe an diesem Sonntag in die neue Saison 2018/2019. Wie vor einem Jahr heißt der Auftaktgegner im Stadion an der Plaggenkrugstraße VfL Stenum – und gegen einen erneuten 1:0-Sieg hätten die TuS-Spieler sicherlich nichts einzuwenden.

„Wir wollen unbedingt mit einem Heimsieg starten“, bestätigt TuS-Coach Rainer Kocks: „Aber es könnte wie in den Vorjahren wieder ein umkämpftes Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Stenumern werden.“ Der Anstoß erfolgt bereits um 14 Uhr.

Auf ein anderes Dé·jà-vu-Er·leb·nis indes verspüren die Obenstroher keine Lust. Trotz einer bestens verlaufenen Saisonvorbereitung waren sie im Vorjahr nach dem Auftakterfolg gegen Stenum in der Hinrunde überhaupt nicht ins Rollen gekommen und rannten der Musik an der Spitze lange hinterher, ehe nach einer fulminanten Aufholjagd in der Rückrunde am Ende noch der vierte Tabellenplatz heraussprang.

„Wir wollen in der neuen Saison einen erneuten Fehlstart unbedingt vermeiden und uns möglichst schnell oben einreihen“, betont Kocks, der mit Marc Bury seit Beginn der Vorbereitung nun ein Trainer-Duo bildet. Der ehemalige Regionalliga- und Oberligaspieler (u.a. VfL Osnabrück, SV Wilhelmshaven, VfL Oldenburg) Bury war als Trainer zuvor für die Bezirksligisten FC Rastede und GVO tätig. „Wir arbeiten ja noch frisch zusammen, und natürlich dauert es, bis alles Hand in Hand funktioniert, aber es wird immer effektiver“, zieht Kocks ein positives Zwischenfazit: „Marc bringt neue Ideen ein, und wir können uns für Gruppenarbeiten aufteilen.“

Im taktischen Bereich hat das Trainerduo die Mannschaft dann auch gleich eine gegenüber den Vorjahren veränderte Ausrichtung einstudieren lassen. Die Ergebnisse in Testspielen gegen klassenniedrigere Gegner sahen sehr gut aus, und gegen die Oberligisten BV Cloppenburg und Atlas Delmenhorst zeigte das TuS-Team „achtbare Leistungen“ (Kocks). Und das unglückliche Aus in der zweiten Runde des Bezirkspokals bei Frisia Wilhelmshaven (7:8 n.E.) dürfte die Obenstroher nicht aus der Bahn werfen.

„Wichtig ist, dass wir bei Standards besser verteidigen und zu Hause wieder dominanter werden als noch in der Vorsaison“, erklärt Kocks, der mit seinen Mannen bereits am Mittwochabend wieder vor heimischer Kulisse gefordert ist. Dann ist – laut Spielplan – der Landesliga-Absteiger TSV Oldenburg um 20 Uhr zu Gast. Allerdings halten sich hartnäckig Gerüchte, dass der „Skandal-Club“ von der Hunte keine Mannschaft zusammenbekommt.

Das könnte Sie auch interessieren