Obenstrohe Das hatten sich die Fußballer des TuS Obenstrohe ganz anders vorgestellt: Statt vor heimischer Kulisse durch einen Sieg im Derby gegen den SV Wilhelmshaven den Abstand zum spielfreien Spitzenreiter VfL Wildeshausen auf einen einzigen Zähler zu verkürzen, läuft der Bezirksligist von der Plaggenkrugstraße weiter seiner beeindruckenden Präsenz aus dem Vorjahr hinterher und unterlag dem SVW nicht unverdient mit 0:3 (0:2).

„In der aktuellen Form brauchen wir gar nicht auf die Tabelle oder anderen Teams zu gucken. Wir sollten uns vielmehr mit uns selbst beschäftigen, um schnellstmöglich wieder die alte Form zu finden“, betonte TuS-Coach Rainer Kocks.

Dabei hatten die Platzherren den besseren Start erwischt sowie Partie und Gegner bis zur 20. Minute im Griff. Allerdings blieben zwei schön herausgespielte Großchancen ungenutzt. Zunächst ließ sich Julian Stieg bei seiner Angriffsaktion zu weit nach außen abdrängen und scheiterte aus spitzem Winkel an SVW-Torwart Robin Krey. Dann ging auch TuS-Torjäger Lars Zwick im Abschluss gegen Krey leer aus.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurz vor dem Seitenwechsel gelang den Wilhelmshavenern dann ein Doppelschlag durch Honorat Terczynski, der zunächst mit einem Fernschuss aus 25 Metern Erfolg hatte (42.) und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte aus etwas kürzerer Distanz ebenfalls frei zum Schuss kam – 0:2 (45.+1). „Das waren gefühlt aus dem Nichts die ersten beiden Schüsse auf unser Tor“, ärgerte sich Kocks.

Zwar stellten er und Marc Bury personell und taktisch etwas um, in der Hoffnung dadurch mehr Druck auf den Gegner auszuüben. „Aber wir sind vorne einfach nicht ins Laufen gekommen“, bedauerte Kocks: „Der SVW hat clever und gut dagegen gehalten, war entschlossener und hatte den größeren Siegeswillen.“

So erhöhten die Gäste durch Gerard Grässner sogar auf 3:0 (63.), während sich die Obenstroher keine zwingenden Torchancen mehr herausspielen konnten. „Wir haben uns viel zu viele individuelle Fehler im Spielaufbau und bei der Ballannahme geleistet“, ärgerte sich Kocks: „Auch das Passspiel in die Tiefe fehlte, weil diesmal zu viele Spieler gegen einen schlagbaren Gegner nicht bei 100 Prozent gelandet sind.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.