Rastede /Varel Mit deutlich Luft nach oben, aber erfolgreich sind die Rugbyspieler des Regionalligisten Northern Lions am Sonntag in Rastede in die neue Saison gestartet. Am Ende feierten die Platzherren bei herrlichem Rugbywetter einen schwer erkämpften, aber verdienten 26:20 (19:10)-Erfolg.

Gegen den körperlich starken ehemaligen Bundesligisten Union 60 Bremen hatten die gastgebenden Löwen – eine Spielgemeinschaft mit Akteuren aus Varel, Rastede und Oldenburg – zunächst sehr konzentriert begonnen. Starke Tacklings brachten die Balleroberung, und das schnelle Passspiel über die läuferisch überlegene Dreiviertelreihe bereits nach zwei Minuten die 7:0-Führung ein – durch Damien Lewis mit Versuch und Claas Ammermann mit der geglückten Erhöhung durch Kick zum Goal.

Auch der erfolgreiche Kick der Bremer zum 7:3 brachte die Lions nicht aus der Ruhe. Erfolgreiche Versuche von Damien Lewis und Alexander Berwing mit geglückter Erhöhung durch Claas Ammermann brachten die Gastgeber zur Halbzeitpause mit 19:10 in Führung, wobei die Bremer kurz vor dem Seitenwechsel durch einen Versuch noch verkürzen konnten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach Wiederbeginn verloren die Northern Lions dann allerdings ihren roten Faden im Spiel. Zwei Versuche der Bremer, die beide nicht erhöht wurden, brachten den Gästen aus der Hansestadt gar die Führung zum 20:19. Ab der 54. Minute war das Spiel der Lions unorganisiert und strukturlos. Gegen die körperlich klar überlegenen Bremer sah man sich nur noch in Verteidigungssituationen. Die rund 100 Zuschauer waren verwundert über das „neue Gesicht“ ihrer Mannschaft.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit als Team nicht ins Spiel gefunden und versucht, dieses durch Einzelaktionen zu kompensieren. Diese blieben aber allesamt erfolglos“, analysierte Spielertrainer Birger Ammermann und fügte hinzu: „Rugby ist eben ein Teamsport.“

Doch die Gastgeber konnten den drohenden Fehlstart in die neue Spielzeit noch einmal abwenden. Durch geschickte Einwechslungen, unter anderen wurde Simon Fischer nach 18-monatiger Verletzungspause ins Spiel gebracht, gelang es den Lions wieder Struktur in ihr Spiel zu bekommen. Alexander Berwing durch Versuch und Claas Ammermann mit Kick durchs Goal brachten in der 78. Minute die Platzherren wieder auf die Siegerstraße.

Als zwei Minuten später Schiedsrichter Ralf Bahnsen aus Jesteburg die Partie abpfiff, bejubelten Spieler und Fans den letztlich verdienten 26:20-Erfolg der Northern Lions. Mit diesem Sieg sind die Löwen seit dem 1. November 2014 unbesiegt, als man gegen den jetzigen Zweitligisten FT Adler Kiel letztmalig verlor. Nun folgt wegen der Rugby-WM in England eine vierwöchige Spielpause – Zeit, um die Mannschaft weiter einzuspielen.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.