Varel /Rastede Die Krallen der „Northern Lions“ sind zum Auftakt der Saison in der Rugby-Regionalliga Nord stumpf geblieben. Mit einer 12:44-Niederlage im Gepäck gegen den RFC Exiles mussten die Akteure der Spielgemeinschaft Varel/Oldenburg/Rastede bei der Premiere unter neuem Teamnamen wieder die Heimreise aus Hamburg antreten.

Bereits an diesem Sonntag wollen es die „Northern Lions“ nun vor heimischer Kulisse auf dem Platz besser machen, wenn sie den FC St. Pauli zum ersten Heimspiel der neuen Saison 2014/15 in Rastede empfangen. „Dabei wollen unsere Spieler die ersten Punkte einfahren und freuen sich auf lautstarke Unterstützung der eigenen Rugbyfans“, betont Lions-Sprecher Uwe Stein, zugleich Erster Vorsitzender des SC Varel. Kick off auf der Rasteder Sportanlage Mühlenstraße ist um 14 Uhr.

Schon für das Auftaktspiel bei den Exiles hatten sich die „Northern Lions“ viel vorgenommen, doch standen sie am Ende mit leeren Händen da und mussten die Überlegenheit der Hansestädter anerkennen. Dabei hatte die Partie ausgeglichen gegen die Exiles begonnen, die überraschend gleich vier Spieler von den Fidjii-Inseln aufboten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Erst in der 22. Spielminute wurde die Abwehr der Lions zum ersten Mal überlaufen, und die Exiles gingen mit 5:0 in Führung. „In der 35. Minute führte eine krasse Fehlentscheidung des Referees zu weiteren Punkten für die Gastgeber und somit zur 10:0-Halbzeitführung der Hamburger“, bedauerte Stein.

Gleich nach dem Wiederanpfiff fiel schon der nächste Versuch gegen die Lions. Jetzt brachen alle Dämme, der RFC konnte noch mehrfach zu Versuchen einlaufen.

„Dass wir nicht wieder ins Spiel fanden, ist der Tatsache geschuldet, das wir kaum Bälle in der Gasse gewinnen konnten, um unsere Hintermannschaft ins Spiel zu bringen“, erläuterte Claus Ludwig (Varel) von den Lions. Dennoch gelang es den Gästen durch Dirk Ludwig und Stefan Lepping noch erfolgreich zwei Versuche zu legen. Den Versuch von Lepping erhöhte Birger Ammermann zum Endstand von 44:12.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.