Neustadtgödens /Büppel Schlusslicht TuS Büppel hat in der Fußball-Fusionsliga nur knapp einen Dreier beim STV Wilhelmshaven verpasst. Die Ssadkoff-Elf kassierte in der sechsten Minute der Nachspielzeit noch das bittere 2:2 durch einen zweifelhaften Handelfmeter. Die Spielvereinigung Gödens kam hingegen mit seinem letzten Aufgebot beim TuS Lehmden mit 0:8 unter die Räder.

STV Wilhelmshaven - TuS Büppel 2:2. Wie beim 3:3 im Hinspiel kassierte auch diesmal der TuS Büppel in der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Der Tabellenletzte war im Gegensatz zu vielen anderen Spielen aber nicht wiederzuerkennen. Zwar gingen die Gastgeber durch Andre Wiesner nach zwölf Minuten in Führung, doch nur fünf Minuten später besorgte Mauritz Theilken mit einem sehenswerten Volleyschuss den Ausgleich. Turbulent wurde es kurz vor der Pause, als Deeke Hullmann Büppel per verwandelten Foulelfmeter in Führung brachte. In der gleichen Minute sah STV-Ersatzkeeper Marco Neuweger wegen Meckerns die Rote Karte.

Im zweiten Spielabschnitt versäumte es der TuS, den dritten Treffer und damit die Entscheidung zu erzielen. „Ich weiß nicht, warum der Schiedsrichter so lange hat nachspielen lassen. Für meine Jungs, die ein starkes Spiel gezeigt haben, wäre ein Sieg natürlich super gewesen“, betonte Ssadkoff.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 1:0 Wiesner (12.), 1:1 Theilken (17.), 1:2 Hullmann (45./Foulelfmeter), 2:2 Renken (90.+6/Handelfmeter).

TuS Lehmden - SV Gödens 8:0. Mit dem allerletzten Aufgebot und nur elf Mann hatte Gödens beim aktuellen Tabellendritten Lehmden nichts zu bestellen. Fynn Busch-Schweers brachte den TuS nach einer Viertelstunde mit dem Führungstreffer auf die Siegerstraße. Bereits zur Pause führten die Gastgeber deutlich mit 4:0. Nach dem Seitenwechsel sah alles nach einem Debakel für die Elf von SVG-Trainer Hans-Hermann Mindermann aus. Innerhalb von nur sieben Minuten schraubten zweimal Dennis Jöstingmeier und Kilian-Christian Kreye das Ergebnis auf 7:0 hoch. „Am Ende bin ich froh, dass es nicht zweistellig geworden ist. Der Lehmder Sieg ist natürlich verdient“, resümierte Mindermann.

Tore: 1:0 Busch-Schweers (15.), 2:0 Jöstingmeier (28.), 3:0, 4:0 Müller (33., 42.), 5:0 Jöstingmeier (47.), 6:0 Kreye (50.), 7:0 Jöstingmeier (52.), 8:0 Beeken (74.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.