Neuenwege Nichts zu holen gab es – wie erwartet – für die Fußballerinnen des TuS Büppel im zweiten Saisonspiel der Regionalliga Nord. Gegen den klar favorisierten Titelaspiranten SV Henstedt-Ulzburg kam das junge Team von Trainer Marcel Salomo am Sonntag auf eigenem Platz mit 0:6 (0:4) unter die Räder. Damit warten die Friesländerinnen nach der Auftaktniederlage gegen Aufsteiger Hamburger SV (0:2) und der Vorrunden-Pleite im Niedersachsenpokal beim Oberligisten TSV Abbehausen (0:2) weiter auf das erste Erfolgserlebnis und den ersten eigenen Torerfolg in der neuen Saison.

„20 Minuten lang hat die Mannschaft das richtig gut gemacht. Wir standen hinten sicher und haben die Räume zugestellt, sodass die Gäste nur auf Diagonalbälle setzten konnten, die einfach zu verteidigen sind“, bilanzierte Salomo: „Im Gefühl, dass es gut läuft, wurde bei uns dann aber leider ein Gang zurückgeschaltet. Das darfst du dir gegen solch einen Gegner nicht erlauben.“

So ging der Aufstiegsfavorit aus Schleswig-Holstein schon vor der Pause durch Doppelpacks von Indra Hahn (22. Minute, 23.) und Alina Witt (43., 45.+1) vorentscheidend mit 4:0 in Front. „Vor den Gegentreffern wurden zu einfache Fehler gemacht“, bedauerte Salomo, der in der Pause dennoch versuchte, seine Elf wieder aufzubauen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wenn die Mädels auch nach den ersten 20 Minuten den Matchplan aufopferungsvoll durchgehalten hätten, wären wir vielleicht mit einem 0:0 in die Kabine gegangen und der Gegner wäre eventuell nervös geworden“, erklärte der TuS-Coach. Zwar versuchte sein Team nach Wiederbeginn noch einmal vieles, um zumindest den ersten Saisontreffer zu erzielen. Doch blieben die wenigen Chancen ungenutzt. Dagegen stellte Torjägerin Witt mit zwei weiteren Treffern (65., 70.) den klaren Endstand her, mit dem sich der SVHU zugleich für die 1:7-Schmach am Ende der Vorsaison revanchierte.

„Die haben das richtig gut gemacht“, erklärte Salomo: „Wir dagegen sind im Umbruch und versuchen, junge Leute aufzubauen.“ Das brauche Zeit und Geduld.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.