Neuenwege Vor zwei Heimspielen in Folge stehen die Fußballerinnen des Regionalliga-Aufsteigers TuS Büppel in der Nord-Staffel. Und nur allzu gerne würde das Team von Trainer Mohammad Nasari nur eine Woche nach dem Ende der Serie von fünf Spielen ohne Niederlage durch die 2:3-Niederlage beim Vizemeister Walddörfer SV gleich wieder eine neue Erfolgsserie starten.

Doch schon der Auftakt des „Heim-Doppelpacks“ mit der Partie gegen den VfL Jesteburg hat es in sich, ehe sich eine Woche später dann Holstein Kiel in Neuenwege vorstellt. Der Anstoß gegen die Jesteburgerinnen erfolgt an diesem Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Hoheluchter Straße.

„Wir treffen auf eine robuste, kampfbetonte Truppe mit zwei überragenden Innenverteidigerinnen und insgesamt vielen groß gewachsenen Spielerinnen“, weiß Nasari um die Qualitäten der VfL-Frauen, die mit lediglich sechs Gegentreffern aus sieben Saisonspielen die beste Abwehr der Liga stellen: „Da müssen wir uns am Sonntag von Anfang an wehren und den Kampf annehmen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dazu bedarf es einer Steigerung gegenüber der Vorwoche, als sich das TuS-Team in Hamburg beim bissig auftretenden WSV den Schneid hatte abkaufen lassen. „Hinzu kam, dass ich auf einigen Positionen die nötige Arbeitseinstellung vermisst habe – so etwas dürfen wir uns gegen Jesteburg erst recht nicht erlauben“, erklärte Nasari und schloss personelle Umstellungen gegenüber der Startelf in der Vorwoche nicht aus. Die aufgrund der Platzsperre in Neuenwege holprige Trainingswoche hatte der Coach daher auch zu Einzelgesprächen genutzt.

Indes hatte VfL Jesteburg einen Bilderbuchstart in die Saison hingelegt und mit zehn Punkten (15:3 Tore) aus den ersten vier Spielen die Tabellenspitze erklommen. Dies allerdings sollte das Team um Laura Jungblut, Spielertrainerin und Torfrau in Personalunion, allerdings nicht beflügeln. Im Gegenteil: Der Platz an der Sonne entpuppte sich mental eher als Last. Denn es folgte die erste Saisonniederlage im Spitzenspiel gegen TSG Burg Gretesch (0:1), ein Remis gegen den Walddörfer SV (1:1) sowie zuletzt eine 0:1-Pleite gegen den TuS Schwachhausen.

Seit drei Spielen ist Jesteburg also sieglos. Der TuS will dieser Statistik des Teams aus dem Landkreis Harburg nun möglichst eine weitere Niederlage hinzufügen.

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.