+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Unfall in Friesland
B 210 bei Jever voll gesperrt

NEUENBURG Eine bittere Niederlage im Derby bei der HSG Wilhelmshaven II mussten die Landesliga-Handballer der HSG Neuenburg/Bockhorn einstecken. Die Frauen gewannen dagegen gegen Favorit Neuenhaus/Uelsen.

Landesliga Männer

Lange Zeit sah es für Neuenburg nach einem Sieg aus. Die Südfriesländer bestimmten über weite Strecken das Spiel, setzten sich bis zur Pause auf 17:13 ab und erhöhten ihre Führung anschließend auf 20:15 (34. Minute). Danach steigerten sich die Gastgeber aus Wilhelmshaven allerdings. Die Neuenburger spürten nun den Druck, wirkten im Spielaufbau unkonzentriert und machten viele leichte Fehler. „Diese unverständliche Verunsicherung wurde von den Wilhelmshavener genutzt“, so HSG-Vorsitzender Wolf-Rüdiger Temp.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch gelang es Neuenburg, die Führung bis zur 50. Minute (25:24) zu behaupten. Doch danach drehte Wilhelmshaven das Spiel. Die Gäste glichen zwar noch zweimal zum 27:27 und 28:28 aus, mussten sich aber letztlich 30:32 geschlagen geben.

HSG Neuenburg/Bockhorn: Buschmann, H. Sies – J. Silk 3 Treffer, R. Sies 3, Gärtner 2, S. Silk 1, Kube 3, Kache, Kröger, Carstens 10/5 Siebenmeter, Klaudius 8.

Landesliga Frauen

Die zweitplatzierte SG Neuenhaus-Uelsen wollte unbedingt punkten, um an Spitzenreiter Höltinghausen dran zu bleiben. Die Rechnung ging aber nicht auf, da Neuenburg Anika Steinmetz stark aufspielte. Die Angreiferin sorgte mit zehn Treffern in der ersten Halbzeit fast im Alleingang für die 13:7-Pausenführung. Der zweite Erfolgsgarant war HSG-Keeperin Anika Rull, die Neuenhaus mit zahlreichen Paraden zur Verzweiflung brachte.

Nach der Pause versuchten die Gäste, Steinmetz aus dem Spiel zu nehmen, aber in Mareike Tielemann hatte die HSG eine weitere starke Angreiferin. Neuenhaus kämpfte sich bis zur 48. Minute auf 12:14 heran, doch Tielemann und Ilka Schmidt brachten die HSG, die sich letztlich durch ein 20:15 für die 19:35-Hinspielniederlage revanchierte, wieder in die Erfolgsspur.

HSG Neuenburg/Bockhorn: Rull Wiedenhöft – Nieland 1 Treffer, Stechow, Zimmermann 1, Siekmann, Steinmetz 12/6 Siebenmeter, Janßen, Tielemann 6/1, Schmidt 1, von Stein, Kulbatzki, Kröger.

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.