OSNABRüCK /NEUENBURG Ist die Aufstiegseuphorie bei den Landesliga-Handballern der HSG Neuenburg-Bockhorn bereits verflogen? Im Nord-Süd-Aufsteigerduell unterlagen die Friesländer deutlich mit 25:34-Toren beim Südmeister HSG Osnabrück. Auch wenn die Neuenburger ohne Simon Carstens, Sören Schmidt und Torwart Florian Prill antraten, besaßen sie Chancen zu einem besseren Abschneiden bei diesem „Gipfeltreffen“.

Ballverluste

Die Neuenburger konnten in diesem Auswärtsspiel nicht an ihre bisherigen guten Leistungen aus den ersten drei Punktspielen anknüpfen. Sie machten es den Osnabrückern mehr als leicht, indem sie viele Ballverluste im Angriff produzierten. Diese nutzten die Gastgeber zu zahlreichen erfolgreichen Tempogegenstößen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Früher Rückstand

Dadurch gerieten die Südfriesländer immer wieder ins Hintertreffen. Das Spiel verlief etwa bis zur 25. Minute ausgeglichen. Eine „rote Karte“ in der 22. Minute und eine Zeitstrafe in der 23. Minute warf die Gäste weiter zurück. In der engen Osnabrücker Sporthalle setzten sich die Hausherren bis zur Halbzeit auf fünf Tore ab. Nach der Halbzeit trumpften die Friesländer kurzzeitig auf. Sie spielten sehr konzentriert und reduzierten in dieser Phase den Rückstand bis auf zwei Tore. Leider ließen sie in diesem Abschnitt drei weitere klare Chancen zwischen der 38. und 39. Minute ungenutzt. Dadurch blieb die Wende aus. Die HSG Osnabrück reagierte in der 39. Minute mit einer Auszeit. Da die Neuenburger danach durch eine weitere Zeitstrafe (insgesamt kassierten sie vier und eine „rote Karte“) dezimiert waren, gerieten sie erneut unter Druck.

Fehler

Fehler schlichen sich ein, die die Gastgeber entschlossen nutzten. Die Gäste verloren ihren Rhythmus und ihre Linie und letztlich auch das Spiel recht deutlich. Damit die Mannschaft nicht aus der Spitzengruppe verdrängt wird, sollen zum nächsten schweren Heimspiel gegen den TV Dinklage alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, dass auch die Spieler Simon Carstens, Sören Schmidt und Torwart Florian Prill wieder zur Verfügung stehen und ihrem Team helfen.

Spielstationen: 4:3, 7:6, 7:8, 9:11, 13:12, 18:13 (Halbzeit), 20:17, 20:18, 23:19, 27:20, 32:22, 34:25 (Endstand)

HSG Neuenburg/Bockhorn: Patrick Hattermann, Lars Schmidt und Lars Buschmann im Tor, Steffen Silk (2), Volker Kube (1), Titus Klaudius (2), Alexander Friedl, Torsten Gillner (3), Jochen Silk (9/3), Marc-Oliver Maida (2), Thorben Gärtner (1), Ralf Sies (5), Tobias Kache.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.