FRIESLAND FRIESLAND/SCH - Erwartungsgemäß unterlegen waren die Bezirksliga-Handballerinnen der SG Moorsum im Heimspiel gegen die SG STV VfL Wilhelmshaven. Insbesondere in der Schlussphase drehten die Gäste nochmals auf und siegten mit 21:11-Toren. Frauen-Handball steht derzeit bei der HSG Neuenburg-Bockhorn hoch im Kurs. Am Sonnabend meldete auch die zweite Frauenmannschaft einen Sieg. Bezirksligist HSV Emden wurde mit 19:18-Toren bezwungen.

SG Moorsum - SG STV VfL Wilhelmshaven 11:21. Die Jadestädterinnen präsentierten sich in Sillenstede mit einer starken Leistung, die zum verdienten klaren Erfolg führte. Obwohl die SG Moorsum über weite Strecken mithalten konnte, wurden die Unterschiede immer wieder deutlich. Die Gäste verfügten über eine aggressive, aber faire Deckung, gegen die die Ristau-Schützlinge nur wenige Chancen hatten. Die Gastgeberinnen erzielten in dieser Partie nur vier Rückraumtreffer. Außerdem wurde die Spielweise der SG Moorsum von den Unparteiischen wiederholt wegen Zeitspiels abgepfiffen. Auslöser waren die wenigen Lücken in der STV-Deckung. Zur Pause führten die Nordstädterinnen mit 10:7-Toren. Etwa ab der 40. Minute konnten sich die Gäste immer wieder durch Tempogegenstoßtore absetzen. Moorsums Trainer Klaus Ristau freute sich dennoch über einige umgesetzte Angriffskonzeptionen, die von Katrin Schneider sicher abgeschlossen wurden. „Unser Manko war in

dieser Saison sicherlich die fehlende Durchschlagskraft im Rückraum, die wir zur neuen Saison erheblich verbessern müssen, wollen wir in der Kreisoberliga eine vernünftige Rolle spielen“, blickte der SG-Trainer bereits auf die kommende Serie.

SG Moorsum: Nicole Hüffmeier im Tor, Anne Hovemann (4), Sandra Kulbatzki, Wiebke Oltmanns (1), Katrin Schneider (4), Annika Theiß (1), Insa Tholen, Patricia Henning, Wiebke Garlichs, Katja Brüling.

HSG Neuenburg/Bockhorn II - HSV Emden 19:18: „Durch Siegeswillen und Kampfgeist konnten wir den erhofften Sieg gegen den HSV Emden erringen“, berichtete der scheidende HSG-Trainer Arne Reelfs. Die Anfangsphase der ersten Halbzeit verlief recht ausgeglichen. Die Gastgeberinnen konnten immer eine knappe Führung vorlegen. Nach dem 6:6 platzte der Knoten. Die HSG-Reserve setzte sich auf 11:7 bis zur Pause ab. Es folgte das 12:7 nach Wiederbeginn, doch dann riss der Faden. „Alles das, was uns in der ersten Hälfte ausgezeichnet hatte, war wie weg geblasen“, kritisierte Reelfs. Die Spielerinnen vom Dollart glichen nicht nur zum 12:12 aus sondern übernahmen anschließend die Führung, die teilweise zwei Tore betrug. Erst gegen Ende der Partie konnten die Gastgeberinnen durch drei Toren in Folge die Partie wieder umbiegen und schließlich mit 19:18 gewinnen.

HSG Neuenburg-Bockhorn II: Insa Garrels, Christin Carstengerdes im Tor, Gitta Müller, Ariane Wilken (8), Martina Wessels (2), Jessica Bergen (3), Tomma Wilken (1), Anja Sies (1), Petra Kamps, Jana Meinen (1), Jasmin Höpken (2), Marion Sussieck.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.