Varel Wenn der Leipziger Hainer Hille zum Fußballspiel geht, ist das Ergebnis für ihn zweitrangig. Er interessiert sich in erster Linie für die Nadeln mit den Fußballemblemen. Seine erste Nadel hat er 1966 bekommen, als Benfica Lissabon in Leipzig gespielt hat. Seitdem hat er 35 000 Nadeln gesammelt, die er entweder vor Ort bei Fußballspielen oder bei Tauschbörsen erstanden hat. Auch im Friesenhof in Varel ist er fündig geworden. Dort findet am Freitag und Sonnabend das 40. Treffen der Interessengemeinschaft der Sammler von Fußballemblemen in Europa statt.

25 Sammler aus ganz Deutschland und aus Luxemburg sind nach Varel gekommen. Organisiert hat das Treffen Josef Herrmann aus Varel, passionierter Sammler von Fußballemblemen. Viel Bewunderung erntete er von seinen Vereinskollegen für seine wertvollste Nadel, die Meisterschaftsnadel des TuS Varel 09 aus dem Jahr 1949/’50, die ihm der ehemalige Spieler Günther Puder überlassen hat. „Das ist wie die blaue Mauritius“, sagt Herrmann. Hohe Preise werden auch für andere Nadeln gezahlt, so wurde jetzt bei einer Internet-Versteigerung eine DFB-Meisternadel von 1958 für 2000 Euro verkauft.

Wertvoll ist auch die Nadel, die Wolfgang Menke aus Bonn bei der Sammlerbörse präsentiert, eine Nadel des Deutschen Pokalsiegers Dresdner Sportclub aus dem Jahr 1940. „Es gab sie nur in einer Auflage von elf Stück, für jeden Spieler eine“, sagt der Sammler. Ihn interessieren vor allem die historischen Anstecknadeln von Vereinen, die es längst nicht mehr gibt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Früher trugen die Anhänger die Anstecknadeln am Revers ihrer Anzugjacken“, sagt Josef Herrmann, „leider ist diese schöne Tradition heute mehr und mehr zu reinem Kommerz verkommen“. Einst kunstvoll gefertigt, würden die Embleme zunehmend hässlicher und hätten mit ihrem einst aus Keramik gefertigten Vorbild nicht mehr viel gemein.

Bei der Tauschbörse waren die Männer weitgehend unter sich, für die Frauen gab es ein Besichtigungsprogramm. Im Hotel Friesenhof werden die Teilnehmer ihre Sammlungen an diesem Sonnabend von 9 bis 15 Uhr zeigen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/friesland 
Video

UMFRAGE
Machen Sie mit beim großen Friesland-Check. Was gefällt Ihnen an Ihrer Gemeinde/Stadt und wo sehen Sie Verbesserungspotential?

Traute Börjes-Meinardus Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.