JEVER Zwei Wochen vor dem offiziellen Start der Zweiten Bundesliga steht für die Tischtennisspieler des MTV Jever an diesem Sonntag (14 Uhr) die erste Bewährungsprobe an. Beim Vorrundenturnier zur Deutschen Pokalmeisterschaft treten die Marienstädter im Halbfinale beim TTC Hagen an. Die andere Vorschlussrundenpartie bestreiten der TuS Celle und der Sieger aus der Begegnung Borussia Dortund gegen Union Velbert.

„Wir sind klarer Außenseiter, zumal Hagen seit Jahren auf einem konstant guten Niveau in der Zweiten Liga spielt“, weiß MTV-Teammanager Thorsten Hinrichs. „Wir wollen das Turnier als Vorbereitung auf den Ligastart in zwei Wochen gegen den SV Siek nutzen.“ Für die Dreiermannschaft des MTV gehen Topspieler Jacek Wandachowicz, Alexandru Petrescu und Marco Tuve an den Start.

Bereits an diesem Sonnabend hat das gesamte Kollektiv des MTV Jever die Gelegenheit, die aktuelle Form in einem Freundschaftsspiel gegen Neurönnebek zu testen. So empfangen Wandachowicz, Petrescu und Tuve sowie Neuzugang Robert Giebenrath, Gerrit Meyer und Florian Laskowski um 15.30 Uhr in der Sporthalle des Mariengymnasiums den Oberligaaufsteiger aus Bremen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Giebenrath, der von Torpedo Göttingen zu den Friesen gewechselt ist, wird dann seine erste Partie für den MTV bestreiten. Dementsprechend groß dürfte das Interesse sein, nach über vier Monaten mal wieder ein Heimspiel des MTV sehen zu können. Auch der organisatorische Rahmen hat dabei seine Generalprobe. Die Spiele werden künftig mit einem anderen Aufbau präsentiert, um zum einen die Boxengröße zu optimieren, zum anderen den Fans eine noch bessere Sicht auf die Leistungen der teilweise internationalen Spitzenakteure in der 2. Liga zu garantieren.

„Unterm Strich mussten wir entsprechend mehr Geld in die Hand nehmen, um den Mehrkosten, die mit dem Projekt Zweite Bundesliga einhergehen, Rechnung zu tragen. Das nehmen wir aber gerne in Kauf und ermöglichen so unseren Spielern den Traum, in der Zweiten Liga zu spielen“, erläutert Hinrichs.

Aufgrund der Tatsache, dass der Regionalligameister SV Bolzum frühzeitig signalisierte, nicht aufsteigen zu wollen, hatte der MTV Jever als Vizemeister den Aufstiegsplatz eingenommen. Bereits vor fünfeinhalb Jahren haben die Friesen ihren ersten Gehversuch in der 2. Liga unternommen und sind am Ende als Letzter abgestiegen. Nun steht der zweite Anlauf kurz bevor. Gegner zum Saisonauftakt in 14 Tagen ist der SV Siek, der mit Wang Yansheng und Deniz Aydin im oberen Paarkreuz namhaft besetzt ist. Hinrichs: „Wir sind alle heiß und freuen uns auf dieses Spiel. Spitzentischtennis ist somit garantiert.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.