Jever Nach dem mühevoll errungenen Auftakterfolg bei SSV Neuhaus freut sich Tischtennis-Oberligist MTV Jever nun endlich auf seine Heimpremiere in der neuen Spielzeit. So empfängt das Friesland-Sextett an diesem Sonntag um 12 Uhr Aufsteiger Schwarz-Weiß Oldenburg in der Sporthalle am Mariengymnasium und hofft auf weitere zwei Zähler im Kampf um den Wiederaufstieg.

Gleichwohl: Der MTV wird voraussichtlich auch in dieser Partie ohne den neuen Spitzenspieler Andrey Milovanov auskommen müssen, dessen Verletzung sich als schwerwiegender herausstellte als zunächst angenommen. Da auch Björn Lessenich abermals berufsbedingt passen muss, erhält laut MTV-Pressesprecher Malte Stickel Nachwuchs-Ass Janek Hinrichs seinen nächsten Einsatz: „Er könnte an die tollen Leistungen in Neuhaus anknüpfen.“

Die Gäste, die über ein junges und ehrgeiziges Team verfügen, bieten derweil etliche in Jever gut bekannte Gesichter auf – so etwa André Stang, der einst für den MTV den Aufstieg in die Regionalliga besiegelte und nun als Einser der Schwarz-Weißen anreist. Als neuen Paarkreuzkollegen anstelle des in Richtung Marklohe abgewanderten Jan Mudroncek haben die Oldenburger nun den Berliner Hendrik Z’dun nominiert. Sportlich akklimatisieren konnte sich Z’dun in der Jeveraner Halle bereits beim Bezirks-Vorranglistenturnier, bei dem der offensivstarke Student sich nur Fabian Pfaffe geschlagen geben musste – nun kommt es zur Neuauflage.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Nordwest-Kurve" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

An Position drei wartet der lauf- und kampfstarke Benjamin Ohlrogge, der stets mit seinem eher defensiv angelegten Stil nahezu jeden Zentimeter weit hinter dem Tisch beackert. An Position vier, fünf und sechs agieren Nico Schulz, Johannes Schnabel und Jungtalent Heye Koepke. „Wir gehen mit dem guten Gefühl eines Sieges in die Begegnung“, sagt Stickel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.