Jever „Das war ein zufriedenstellender Auftakt in die Rückrunde.“ So lautete das Fazit von Thorsten Hinrichs, Teammanager des Tischtennis-Oberligisten MTV Jever, nach der knappen 7:9-Heimniederlage gegen Tabellenführer TSV Schwalbe Tündern sowie tags darauf den starken 9:3-Auswärtserfolg beim VfL Westercelle. Dadurch machten die Friesländer einen Sprung in der Tabelle und belegen mit einer ansprechenden Bilanz von 14:8 Zählern Platz drei. Besser sind nur TSV Lunestedt (15:5) und der Primus aus Hameln (20:2).

„Gegen den souveränen Herbstmeister aus Tündern hatten wir uns vor Heimpublikum durchaus mehr ausgerechnet“, gab Hinrichs mit Blick auf den verletzungsbedingten Ausfall der etatmäßigen Nummer vier Alexander Demin zu. Der Leistungsträger der Gäste im mittleren Paarkreuz ließ sich zwar aufstellen, schenkte aber beide Einzel gegen Audrius Kacerauskas und Florian Pfaffe kampflos ab. Somit verhinderte Tündern ein Aufrücken innerhalb der Stamm-Sechs – ein Schachzug, der sich am Ende auszahlen sollte.

Schwerer Stand

Nach den Doppeln ging der MTV mit einer 2:1-Führung in die Einzelrunden, in denen man erwartungsgemäß im oberen Paarkreuz einen schweren Stand hatte: So verlor Nikolai Marek beide Partien gegen Dwain Schwarzer (1:3) und Florian Buch (0:3), wogegen Philipp Flörke im Duell der Linkshänder zu einem Achtungserfolg über Schwarzer (3:0) kam.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Mitte bissen sich Audrius Kacerauskas und Fabian Pfaffe die Zähne am Griechen Christos Illiades aus, der die beiden „geschenkten“ Punkte Demins mehr als überzeugend egalisierte. Somit lag es an den an Nummer fünf und sechs aufschlagenden Florian Laskowski und Marek Janssen, die Weichen auf zumindest ein 8:8-Remis zu stellen. Doch zwei Siege der Jeveraner über Jannik Rose waren unterm Strich zu wenig, und es ging mit einem 7:8-Rückstand in das Schlussdoppel. Dort hatten Flörke/Marek gegen das bislang ungeschlagene Top-Doppel der Gäste Buch/Schwarzer durchaus Chancen, gereicht hat es trotzdem nicht. Hinrichs: „Dennoch eine vor allem kämpferisch sehr gute Leistung des MTV, die Lust auf mehr macht.“

Am nächsten Tag war es dann soweit: Die Friesländer ergatterten ihre ersten beiden Punkte im Jahr 2014. Der MTV wurde seiner Favoritenrolle in Westercelle gerecht und siegte mit 9:3. Die Hausherren verzichteten auf Frontmann Sascha Nimtz und den verletzten ehemaligen Jeveraner Robert Giebenrath, so dass der MTV die Partie zu jeder Zeit beherrschte.

Erfolgreiche Doppel

Der 3:0-Führung nach den Doppeln folgten Einzelsiege durch Flörke, Marek und Pfaffe, bevor Kacerauskas seine Partie nach 2:0-Satzführung gegen Andres Oetken noch abgeben musste. Im unteren Paarkreuz wurden ebenfalls die Punkte geteilt. Laskowski gewann, während Janssen einem guten Ersatzmann Weber (0:3) unterlag. Dann gewann Marek, während Flörke den letzten Gegenpunkt gegen Lukas Brinkop (1:3) zuließ. Das 9:3-Endergebnis machte Kacerauskas perfekt, der gegen den Ex-Jeveraner Andre Stand mit 3:2 gewann. Am kommenden Sonnabend erwartet der MTV den Tabellenzweiten TSV Lunestedt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.