Jever Tischtennis-Regionalligist MTV Jever hat beim Heim-Doppelspieltag nur einen von vier möglichen Punkten behalten können. So kam das in Bestbesetzung angetretene MTV-Sextett gegen den Sechsten TSV Schwalbe Tündern (13:11 Punkte) nicht über ein 8:8 hinaus, ehe einen Tag später eine 3:9-Niederlage gegen den Drittplatzierten SV Bolzum (18:6) folgte. Ungeachtet der mäßigen Punkteausbeute belegen die Friesen weiter den guten Mittelfeldplatz fünf (14:14). Laut Coach André Pfaffe hat sein Team zudem den Klassenerhalt vorzeitig gesichert: „Nach unten passiert da nichts mehr.“

In der Partie gegen Tündern konnte sich keine Mannschaft absetzen – zu ausgeglichen in Sachen Leistungsstärke begegneten sich die beiden Oberligaaufsteiger über vier Stunden Spieldauer. Nach den Eingangsdoppeln ging der MTV mit einem 1:2-Rückstand in die Einzelrunden. Lediglich Kiryl Barabanov/Philipp Flörke konnten als Top-Doppel mit 3:0 gegen Max Kulins/Jannik Rose punkten.

Das obere Paarkreuz mit Frontmann Barabanov und Flörke biss sich jeweils gegen Ex-Zweitligaakteur Florian Buch (0:3; 1:3) die Zähne aus. Gegen Talent Dwain Schwarzer konnte zumindest Barabanov 3:1 gewinnen, während Flörke auch diese Partie 1:3 verlor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Jevers Mitte erwischte Nikolai Marek einen hervorragenden Tag und bezwang in einem hochklassigen Match den taktisch schlau agierenden Griechen Christos Illiades mit 14:12 in der Verlängerung des fünften Satzes, ehe er im zweiten Einzel Kulins beim 3:0 nur wenig Chancen ließ. Der an Position vier aufschlagende Marek Janssen blieb indes unter seinen Möglichkeiten.

Zu einer Punkteteilung kam es ebenso im unteren Paarkreuz, wobei es Florian Laskowski war, der durch zwei starke Einzel-Auftritte gegen Rose (3:1) und Alexander Demin (3:2) zu überzeugen wusste. Durch den letzteren Sieg des MTV-Fünfers wurde der Spielstand auf 7:7 egalisiert, jedoch meinte es anschließend Fortuna nicht gut mit Fabian Pfaffe, der durch das 2:3 gegen Rose das 7:8 aus MTV-Sicht zulassen musste. Zuvor war er ebenso Demin mit 0:3 unterlegen. In einem extrem spannenden Abschlussdoppel waren es schließlich Barabanov und Flörke, die gegen Buch/Schwarzer kühlen Kopf behielten, mit 3:2 gewannen und somit zumindest einen Zähler für ihr Team festhielten.

Einen Tag nach der kräftezehrenden Tündern-Partie stellte sich Bolzum in der Sporthalle am Mariengymnasium vor und gab vom Start weg den Ton an. In den Eingangdsoppeln konnten erneut nur Barabanov/Flörke durch ein knappes 3:2 gegen Patrick Schöttelndreier/Jens Klingspon punkten. In den Einzeln überzeugte nur der Weißrusse Barabanov, der jeweils mit 3:2 gegen Maximilian Dirks und Klingspon glänzte und einmal mehr demonstrierte, wie wichtig er für den MTV ist.

Doch strahlte er mit seiner Leistung nicht genug an seine Team-Kollegen ab, die alle ihre Spiele verloren. Am dichtesten an einem Sieg durften Janssen (2:3 gegen Lars Beismann) und Pfaffe (2:3 gegen Otto Niklas) schnuppern, mehr war unterm Strich für den MTV einfach nicht drin. Laskowski: „Das Endergebnis ist zwar deutlich, wir müssen die starke Leistung der Gäste aber anerkennen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.