JEVER „Möglichst gut gegen einen übermächtigen Gegner mithalten und so viele Punkte wie möglich sammeln“, so lautet die Vorgabe von Thorsten Hinrichs, Teammanager des MTV Jever, zum vorletzten Heimspiel des Tischtennis-Zweitligisten an diesem Sonnabend gegen den TTC Hagen. Die Partie beginnt in der Sporthalle des Mariengymnasiums um 15.30 Uhr.

In der von Hinrichs selbst titulierten „Seuchensaison“ geht es für das Schlusslicht aus der Marienstadt, das in der kommenden Saison in der Oberliga aufschlagen wird, um nichts mehr – hingegen haben die Gäste aus Hagen noch einiges zu verlieren. So benötigt der aktuelle Tabellenachte (12:16 Zähler) dringend einen Punktedoppelpack, um sich ein wenig Luft zum direkten Abstiegsplatz neun zu verschaffen. Diesen hat noch Union Velbert (12:18) inne, das bei TTS Borsum antreten muss.

In der Partie gegen Hagen müssen die Marienstädter auf den wiedergenesenen „Andy“ Petrescu verzichten, der nach seiner Röteln-Erkrankung noch geschont und erneut durch Alexander Janssen aus der zweiten Mannschaft vertreten wird – diesmal hoffentlich mit einem Einzeleinsatz. Denn Janssen kam am vergangenen Spieltag gegen den TuS Celle zu einem kampflosen Sieg, weil sich sein Gegner kurioserweise bei der Übergabe einer Wasserflasche krankenhausreif verletzte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gewiss freuen können sich die Tischtennisfreunde auf die hochkarätige Besetzung der Hagener. Im Ungarn Daniel Kosiba, der auf eine tolle 24:4-Einzelbilanz verweisen kann, steht in den Reihen der Westfalen nicht nur der beste Spieler der gesamten Liga – auch sein junger Paarkreuz-Kollege Dragan Subotic als kroatischer Jugend-Nationalspieler ist ein echter Hochkaräter.

Der prominenteste Gegner ist aber sicherlich „Tischtennis-Denkmal“ Georg Böhm an Position drei. Der mittlerweile fast 50-Jährige hat den deutschen Tischtennis-Sport auf nationaler Ebene mit der Zugbrücke Grenzau in den 80erJahren geprägt und war auch im Einzel Abonnementsieger bei den deutschen Meisterschaften; diese gewann Böhm sechsmal.

Insgesamt stehen 25 nationale Titel für den Deutsch-Ungarn zu Buche. Auf internationaler Ebene kommt die aktuelle 68. der deutschen Rangliste auf über 100 Länderspiele für Deutschland und nahm an unzähligen Welt- und Europameisterschaften teil. „Die Mannschaftsmeldung der Gäste aus Hagen verrät Tischtennis der Extraklasse“, sagt Hinrichs.

 @ Mehr Infos unter http://www.ttvn.click-tt.de

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.