HEIDMüHLE HEIDMÜHLE/SR - Durchaus zufrieden zeigten sich die Mastersschwimmer des Heidmühler FC nach ihrem Einsatz bei den Bezirksmeisterschaften in Wilhelmshaven. Die zahlenmäßig eher kleine Mastersabordnung konnte die Vorgaben aus dem Vorjahr (17 Titel) nicht ganz erreichen. Aber 16 Bezirksmeistertitel am Ende der zweitägigen Veranstaltung können sich durchaus sehen lassen.

Mit acht gemeldeten Teilnehmern wollten die HFC-Masters die Jagd auf Titel und Platzierungen aufnehmen. Doch bereits zu Beginn der Wettkämpfe musste Masterswart Albrecht Olonschek die Absage dreier seiner Leistungsträger entgegennehmen. Das jedoch schien die verbliebenen fünf Masters nicht nachhaltig zu beeinträchtigen. Wenn auch einige der erhofften vorderen Platzierungen nicht erreicht werden konnten, legten sich die verbliebenen HFC-Schwimmmer umso mehr ins Zeug und konnten am Ende noch fast die Vorjahresausbeute erreichen.

Da die Bezirksmeisterschaften nach langer Zeit wieder einmal auf zwei Tage verteilt waren, ergaben sich längere Erholungspausen zwischen den einzelnen Starts als noch vor Jahresfrist. Das kam besonders Beate Schortmann und Albrecht Olonschek zu gute, die zusammen elf der sechzehn Titel holen konnten. Nina-Cathrin Hirsch und Claus Burmeister eroberten die restlichen fünf Heidmühler Titel.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nahezu makellos die Bilanz von Albrecht Olonschek (AK55), der sich bei sieben Starts (100 m u. 200 m Lagen, 100 m u. 200 m Schmetterling, 100 m u. 200 m Rücken sowie 200 m Brust) nur über 100 m Schmetterling geschlagen geben und mit Rang zwei vorlieb nehmen musste. Beate Schortmann (AK40) verfehlte diese Bilanz geringfügig und konnte fünf Titel verbuchen. Neben den Titeln über 50 m und 400 m Freistil gelangen ihr Spitzenplatzierungen über 200 m Brust sowie 100 m und 200 m Schmetterling. Vizetitel gab es für sie noch über 200 m und 100 m Freistil, 200 m Lagen sowie 50 m Schmetterling.

Auf drei Titel schließlich kam Nina-Cathrin Hirsch in der AK 25, wo sie die Titel über 400 m Freistil, 100 m Schmetterling sowie 200 m Rücken gewann. Zweite Plätze über 100 m Freistil, 100 m Rücken und 200 m Lagen sowie ein dritter Platz über 200 m Freistil runden ihre gute Bilanz ab. Zwei Bezirkstitel für Claus Burmeister in der AK65: Er beendete seine Rennen über 200 m Rücken und 200 m Brust als Erster und konnte auch bei seinen zweiten Plätzen über 100 m und 200 m Lagen, 100 m Brust und 100 m Rücken sowie 50 m Schmetterling überzeugen. Ohne Titel blieb diesmal Holger Buldt (AK40), der sich dreimal mit der Vizemeisterschaft begnügen musste. Neben den zweiten Plätzen über 50 m Schmetterling, 200 m Rücken sowie 200 m Lagen, erreichte er noch Platz drei über 100 m Lagen.

Nun heißt es die Form zu konservieren bzw. zu verbessern; denn bereits für Ende April stehen die Deutschen Meisterschaften über die langen Strecken im Terminkalender der Masters.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.