Mennhausen Die ersten Turniere des Jahres sind nach dem aufgrund der Corona-Krise verspäteten Saisonstart inzwischen beim Golfclub Wilhelmshaven-Friesland ausgespielt worden. Los ging es auf der Anlage in Mennhausen mit dem „Mercedes Benz After Work Golf Cup“. Dieser ist Teil einer Turnierserie, die 14-tägig donnerstags um 18 Uhr fortgesetzt wird. Turnierleiter Bernd Weber konnte 27 Teilnehmer, und damit die maximale Teilnehmerzahl, auf die Neun-Loch-Runde schicken. Gespielt wird im Modus Stableford.

„Bedingt durch die Corona-Pandemie gibt es im Turniermodus auch einige Änderungen der Golfregeln“, erläutert Vizepräsident und Pressewart Michael Hibbeler. Zum Beispiel dürfen die Fahnen nicht aus den Löchern entfernt werden, im Bunker gibt es keine Harken, es darf bessergelegt werden und Scorekarten werden nicht getauscht, sondern jeder schreibt seinen eigenen Score auf. „Natürlich werden überdies die Abstandsregeln eingehalten und wird auf eine Siegerehrung komplett verzichtet“, erklärt Hibbeler. Die Gewinner können ihre Preise ab dem nächsten Tag im Sekretariat des Golfclubs abholen.

Mit überragenden 47 Nettopunkten sicherte sich Frank Behrends zum Auftakt den ersten Platz und verbesserte sein Handicap (HCP) von 54 auf 43. Zweiter wurde Carl Wagner mit 40 Netto (HCP von 47 auf 43), gefolgt von Helmuth Folkens mit 39 Netto (HCP von 34,5 auf 33).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Bruttowertung ging es derart eng zu, dass der Computer über die ersten drei Plätze entscheiden musste, da alle neun Bruttopunkte auf der Scorekarte hatten. Erster wurde schließlich Bernd Weber, gefolgt von Holger Schierenberg und Paul Bogusch. Die Sonderwertung als Golferin mit den meisten Nettopunkten entschied Ulrike Jonokat mit 34 Netto für sich.

Zur ersten „Jade Open“, eine einmal im Monat stattfindendes Turnierserie über neun Löcher, gingen 26 Teilnehmer an den Start. „Bei bestem Wetter, einem ausgezeichneten Golfplatz und schnellen Grüns konnte man gute Ergebnisse erwarten“, sagt Hibbeler.

Ausgelobt waren Preise für das erste Brutto sowie das erste und zweite Netto in den Handicapklassen A (0 - 24,9) und B (25 - 45). In der Nettoklasse B spielte Patricia Dose (HCP 25,8) viermal Par, drei Bogeys (ein Schlag über Par) und nur zwei Doppelbogeys (zwei Schläge über Par). Das bescherte ihr mit 44 Nettopunkten den Sieg und ein neues Handicap von 22,6. Zweiter wurde Heiko Krüger (36 Netto). In der Klasse A spielten zwei Golfer jeweils 38 Netto. Der Computerentscheid fiel zugunsten von Bogusch aus, Eden wurde Zweiter.

Die Bruttowertung ging an eine Golferin. Eva Giesen ließ mit 13 Brutto das komplette Teilnehmerfeld hinter sich. Die nächsten „Jade Open“ finden am 3. Juli statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.