Zetel Zum dritten Mal binnen 14 Tagen müssen die Eisenkugelspezialisten zur Qualifikation für die Friesensport-Europameisterschaft in Holland antreten. Nach den beiden Werfen im Ammerland kämpfen die Championstour-Boßler an diesem Sonntag in Zetel auf der Fuhrenkampstraße um Punkte. Die Männer starten um 9 Uhr.

Wie weit die Boßler die 800 Gramm schwere Kugel treiben können, ist beim bisher letzten Auftritt in Zetel deutlich geworden. Damals gewann Bernd-Georg Bohlken aus Grabstede mit 1607 Metern.

Die Topwerfer kennen die Fuhrenkampstraße aus dem Effeff. Jeder Meter könnte entscheidend sein kann. Für die führenden Aktiven der Championstour wird es wichtig sein, wieder in die Punkteränge zu kommen. Für die Teilnehmer, die bisher noch keine Zähler einfahren konnten, dürfte dieser Durchgang sogar schon ein kleines Finale sein – so auch für den Ex-Europameister Henning Feyen aus Ruttel.

Um 10.15 Uhr wird der männliche Nachwuchs sein Können zeigen. Gleich in der ersten Paarung wirft der Lokalmatador Sven Gärtner. Auch hier dürfte es zu einem interessanten Vergleich kommen. Sollte der in Gelb startende Fabian Schiffmann (Südarle) erneut einen Podiumsplatz ergattern, ist ihm die EM-Teilnahme schon fast nicht mehr zu nehmen.

Gegen 11 Uhr werden die Frauen an den Start gerufen. Auch sie kennen sich hier bestens aus. Die Werferinnen Anke Klöpper, Astrid Hinrichs, Kerstin Friedrichs, Kyra Gröne und Mareike Tielemann haben schon auf dieser Strecke Championstour-Punkte gesammelt. Die Siegesweite von 2013 warf Fenja Frerichs aus Ardorf. Ob ihre 1223 Meter getoppt werden können, bleibt abzuwarten.

Gleich zu Beginn der Frauenkonkurrenz kommt es zu einem interessanten Duell. Ex-Europameisterin Rena Broßonn (Müggenkrug) muss mit Astrid Hinrichs auf die Wurfstrecke. Die Zweite der Vorsaison aus Schweinebrück hat erst einen Punkt und steht unter Druck.

Nach den Frauen muss der weibliche Nachwuchs auf die Strecke. Die große Frage lautet: Können einige Werferinnen wie in der Vorwoche Topweiten erzielen, mit denen sie sogar in der Frauenkonkurrenz an der Spitze stehen würden? Zuzutrauen ist es jungen Athletinnen wie Vorwochensiegerin Mareile Folkens aus Waddens auf alle Fälle. Ganz gespannt werden die Gastgeber sein, was ihre Nachwuchskraft Lea Sophie Oetjen bewerkstelligen kann.

  Nach dieser Tourstation können die Eisenkugelspezialisten durchatmen. Das vierte Werfen findet am erst Sonntag, 25. Oktober, in Dunum statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.