Varel Die Rugbyspieler der Northern Lions, eine Spielgemeinschaft mit Akteuren aus Varel, Rastede und Oldenburg, haben im Spitzenspiel der Regionalliga Nord in Hannover durch ein 15:15 beim Bundesliganachwuchs des SC Germania List den dritten Tabellenplatz verteidigt. Zugleich wahrte das Team um Spielertrainer Birger Ammermann die Chancen auf eine Teilnahme an den Playoffs.

Die Northern Lions hatten sich – wie berichtet – durch einen schwer erkämpften Sieg gegen den SV Ricklingen erst in der Vorwoche den dritten Platz in der Tabelle erobert. Allerdings stellen die Spieler aus der List ein anderes Kaliber dar, angesichts der wohl besten Jugendarbeit im Norden.

Vor zahlreichen Zuschauern begannen die auf dem zweiten Platz rangierenden Germanen sehr aggressiv und wollten den Weser-Ems-Spielern sofort zeigen, dass immer noch sechs Punkte Abstand zwischen beiden Mannschaften existieren und man diesen eher noch vergrößern wollte. Doch nach zehn Minuten hatten die Löwen die erste Drangperiode überstanden und konnten nun selbst Angriffe inszenieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Einem dieser Angriffe konnten sich die Germanen nur durch einen Regelverstoß erwehren. Den fälligen Straftritt verwandelte Birger Ammermann zur 3:0-Führung. Diese schien die Gastgeber erst wachgerüttelt zu haben, und so gingen die Lister nun ihrerseits mit 5:3 in Front. Alexander Berwing mit einem tollen Alleingang über 60 m und wieder Birger Ammermann mit dem Kick konnten jedoch eine 10:5-Führung für die Löwen herstellen. Mannschaftsführer Stefan Lepping erzielte sogar noch vor der Pause das umjubelte 15:5.

Die Zuschauer rieben sich die Augen ob dieses Ergebnisses. Selbst die heimischen Fans beglückwünschten die Löwen zu ihrem Auftritt. Doch die Spieler von Germania kamen noch mal zurück. So standen die Löwen nach der Pause mächtig unter Druck. Trotz aufopferungsvoller Verteidigungsarbeit bekamen die Lister immer mehr die Oberhand. Zwei Versuche zur Mitte der zweiten Hälfte brachten den Ausgleich.

Doch die Kämpfer von der Küste stemmten sich gegen die drohende Niederlage und mobilisierten ihre letzten Kräfte. Drei Straftritte aus aussichtsreicher Position wurden nicht zum möglichen Goal gekickt, sondern man wollte den Sieg und den Bonuspunkt. Doch keiner dieser stark ausgeführten Angriffe sollte letztlich mehr zum Erfolg führen – und beide Teams trennten sich mit einem Remis.

„Ihr habt euch gegenüber September 2014 erheblich verbessert“, bekamen die Northern Lions nach dem Ende der Partie von dem das Spiel beobachtenden Bundesliga-Spieler Olaf Selke (TSV Victoria Linden) ein dickes Lob. Derweil blickte Birger Ammermann schon wieder voraus: „Nun gilt es, wieder Kräfte zu sammeln, am kommenden Sonntag beim Angstgegner FC St. Pauli zu bestehen und die gute Tabellenposition zu verteidigen.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.