Varel /Rastede Nach dem Motto „Der Druck bleibt auf dem Kessel“ fahren die Regionalliga-Rugbyspieler der Northern Lions an diesem Sonnabend selbstbewusst zur schweren Auswärtspartie bei Tabellenführer Adler Kiel. Kick off ist um 14 Uhr. „Die Jungs haben alle Bock und sind heiß“, weiß Claus Ludwig vom SC Varel. Angst vor dem Tabellenführer? „Fehlanzeige! Das Team ist jung und hungrig. Wir wollen unseren Spielstil durchdrücken und gewinnen“, versichert Ludwig.

Nach durchwachsenem Saisonstart haben die Löwen in den letzten beiden Begegnungen gezeigt, was in ihnen steckt. Nach dem 81:17-Kantersieg gegen Germania List Hannover und dem verdienten 34:5-Erfolg gegen Union 60 Bremen soll der Aufwärtstrend auch in Kiel anhalten.

Die aus Spielern aus Varel, Rastede und Oldenburg formierten Northern Lions dürften noch für so manche Überraschung in der Liga gut sein. „Unser Team ist noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung“, konstatierte Birger Ammermann nach der Partie gegen die Bremer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es ist das Spitzenspiel der Rugby-Regionalliga Nord an diesem Wochenende, treffen doch die beiden erfolgreichsten Angriffsreihen aufeinander (Kiel 179 Punkte, Lions 170 Punkte), somit ist mit einer intensiven Partie zu rechnen. Wie aus Kieler Kreisen verlautete, werden zahlreiche Zuschauer zu diesem Spiel erwartet.

Die Lions fahren in Bestbesetzung nach Schleswig-Holstein, alle Spieler sind auf den Punkt topfit. „Die Kieler werden uns keine Ruhe lassen und versuchen, ihre Erfolgsserie fortzusetzen, aber unsere Spieler sind bis über die Haarspitzen motiviert“, betont Ludwig.

Die Verteidigung spricht für die Gastgeber, die nach vier Siegen aus vier Spielen bisher die wenigsten Gegenpunkte kassiert haben. Dagegen haben die Lions zu Saisonbeginn noch unnötig viele Punkte der Gegner zugelassen. Daran hat die Mannschaft unter Alexander Berwing intensiv im Training gearbeitet, um den Gegner am einfachen Punkten zu hindern. Ebenso wurde in den letzten Trainingseinheiten die Arbeit der Hintermannschaft optimiert, um die Chancen in Versuche und damit in Punkte umzusetzen.

Die Lions sind davon überzeugt, genug Selbstvertrauen gesammelt zu haben, um das Match in Kiel offen gestalten zu können und die Punkte mit auf die Heimreise zu nehmen. Das letzte Heimspiel der Vorrunde findet am Sonntag, 9. November, gegen den RFC Exiles Hamburg im Vareler Waldstadion statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.