+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 11 Minuten.

Mit sofortiger Wirkung
Julian Reichelt als „Bild“-Chefredakteur gefeuert

Varel /Bremen An diesem Sonnabend stehen die Rugby-Spieler der Northern Lions wieder vor einer Bewährungsprobe: Das Team um Spielertrainer Birger Ammermann will beweisen, dass die Vorbereitung auf die Rückserie der Regionalliga Nord richtig war.

Der Gegner der Lions an diesem Wochenende heißt Union 60 Bremen. Gegen den ehemaligen Zweitligisten gilt es auch zu zeigen, dass die Träume vom Aufstieg nicht schon im ersten Spiel der Rückrunde platzen.

Die Lions haben allerdings mit einigen Krankmeldungen zu kämpfen. So musste Coach Ammermann während der Woche auf einige Spieler krankheitsbedingt verzichten und wird auch bei der Partie am Sonnabend nicht ganz aus dem Vollen schöpfen können. Fehlen werden vermutlich Alexander Berwing und Thade Hobbensiefken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch gibt er sich ausgesprochen optimistisch, denn der Kader ist groß genug, um etwaige Lücken in der Aufstellung zu schließen. „Meine Mannschaft hat schon in Hannover gezeigt, dass die Spieler einer für den anderen da sind. Entstehende Lücken durch Verletzungen oder Krankheit werden durch andere Spieler problemlos geschlossen“, erklärte er. Auch die Umstellung des Spielsystems vom schnellen Dreiviertel-Spiel auf ein kompaktes Sturmspiel habe seine Mannschaft „großartig“ umgesetzt.

Die Bremer seien vor allem gefährlich, wenn sie über den Sturm kommen. Der Vorteil der Lions liegt in der Dreiviertel-Reihe. Deshalb ist der Plan, ihnen dort den Ball abzuknöpfen und dann schnell in den Angriff überzugehen, um zu punkten.

Die Lions konnten dank ihres Kunstrasenplatzes auch unabhängig vom Wetter fast jede Trainingseinheit absolvieren. Ebenso gut vorbereitet können aber auch die Spieler aus Bremen in die Rückrunde starten. Die Truppe vom Bremer Osterdeich verfügt bei zwei Männer-, einer Jugend- und einer Frauenmannschaft über den Komfort von zwei gut drainierten Rasenplätzen.

Auch das Ergebnis aus der Hinrunde macht Mut, denn die erste Begegnung konnten die Northern Lions auf dem heimischen Platz in Rastede mit einem recht klaren 26:20 für sich entscheiden. Jetzt hoffen die Löwen auf einen weiteren Erfolg.

Christopher Hanraets Varel / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.