Moin von der letzten Bratwurst vor Amerika. Wir sind am Ziel unserer Reise. Hier noch einmal das versprochene Beweisfotos.“ Eine Mail mit dieser Nachricht und ein Foto erreichten am Wochenende die Nordwestzeitung. Die vier Bockhorner Biker Marcus Horstmann (44), Timon Budde (27), Volker Pinn (51) und Michael Buchsbaum (38) hatten sich aufgemacht zu Europas südwestlichstem Punkt, dem Kap St. Vicente in Portugal. Dort hat ein bayerischer Bratwurstgriller Europas westlichsten Würstchen-Wagen aufgestellt, den er mit der „letzten Bratwurst vor Amerika“ bewirbt. Die Biker haben sich eine Reiseroute zurechtgelegt, die insgesamt etwa 7000 Kilometer lang ist. Auf dem Rückweg machen die Bratwurst-Biker noch einen Abstecher nach Saragossa und dann über die Pyrenäen nach St.-Jean-de-Luz. Außerdem auf dem Programm der Rückreise: Die größte Wanderdüne Europas von Pilat, die Klosterinsel St.-Michel, die im Norden Frankreichs im Meer liegt. Insgesamt sitzen die vier Biker 14 Tage lang am Stück auf ihren Motorrädern. Anfang Juni werden sie wieder in Bockhorn sein.

Ich hätte nicht gedacht, dass es hier so toll ist“, war am Freitagabend beim „Grillen und Chillen“ im Bockhorner Erlebnisbad zu hören. Nicht alle kennen das über eine kleine Brücke erreichbare Freizeitgelände. Diese große Spielfläche bietet Gelegenheit zum Ball- und Schachspielen, Sandbuddeln, Wasserplanschen und einen überdachten Grillplatz. Und hier findet während der Sommermonate die Veranstaltung „Grillen und Chillen“ statt. Sie wird wechselweise von Vereinen aus der Gemeinde Bockhorn ausgerichtet, die Bratwurst und Steaks, Salate und verschiedene kalte Getränke zu kleinen Preisen anbieten.

„Davon haben Gemeinde, Bürger, Urlauber und Vereine etwas“, meinte Badbetriebsmeister Uwe Lämmel. Am Freitag richtete die Nordic-Walking-Gruppe des Turnvereins Bockhorn dieses gemütliche Beisammensein aus. „Nach einer Stunde waren die 150 Würste alle und wir mussten nachordern“, sagte Hans-Dieter Dirks, der gemeinsam mit Maike Oettken und Inge Franzen am Grill stand. Anke Rull, die „Grillen und Chillen“ im Jahre 2011 ins Leben rief, freut sich, dass in diesem Jahr einige neue Vereine dabei sind: „Dadurch sind mehr Termine möglich.“

Am Wochenende schlossen 20 künftige Jugendleiter aus Friesland und Wilhelmshaven ihre Ausbildung ab. Mehrere Abende und Sonnabende beschäftigten sie sich mit Gruppenpädagogik, Aufsichtspflicht, Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, Methoden und vielen anderen Themenbereichen. Ihr Fachwissen gaben Sozialpädagogen mit langjähriger Erfahrung aus verschiedenen Jugendeinrichtungen weiter, wie Inja Boomgaarden aus Bockhorn, Jan Gerjets, Katrin Runge und Jörg Ratzmann aus Wilhelmshaven, Detlef Berger aus Jever sowie Swenja Joseph aus Zetel.

Für die Teilnehmer steht nun noch eine Rot-Kreuz-Ausbildung an, dann erhalten sie die Jugendleiterkarte (Juleica) mit der sie Angebote für Kinder und Jugendliche in einem Verein, einer Einrichtung oder einer Intuition übernehmen können.

Die Juleica ist der bundesweit einheitliche Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter-innen in der Jugendarbeit. Die Eltern können also ganz beruhigt ihr Kind an den verschiedenen Angeboten der Jugendarbeit teilnehmen lassen, wenn die Betreuer die Juleica besitzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.