ZETEL Ihre Erfolgsserie auf vier Siege in Serie ausgebaut haben die Landesliga-Handballer der HSG Neuenburg/Bockhorn durch ein 29:26 (16:13) gegen die HSG Osnabrück. Trotz einiger Schwächeperioden festigte die Auswahl von Trainer Bernd Frosch mit dem letztlich verdienten Heimsieg ihren vierten Tabellenplatz.

In den ersten Minuten des Spiels sah es nach einer Pflichtaufgabe für die Gastgeber aus. Angeführt von Spielmacher Jochen Silk, dem in der Anfangsphase alles gelang, lagen die Neuenburger nach neun Minuten bereits mit 6:2 in Front. Doch Osnabrück wehrte sich und war „der erwartet starke Gegner“, meinte HSG-Vorsitzender Wolf-Rüdiger Temp. So gelang den Gästen in der 13. Minute der Ausgleich zum 6:6. „Die Zuschauer sahen ein gutes Landesligaspiel, in dem Osnabrück keinesfalls enttäuschte“, so Temp.

Die Frosch-Auswahl ließ sich allerdings nicht verunsichern und setzte sich trotz des Druckes wiederum bis zur 16. Minute auf 10:7 ab. Bis zur Pause bestimmten die Neuenburger, die nach langer Zeit wieder einmal den ganzen Kader (nur Volker Kube fehlte) zur Verfügung hatten, weiterhin das Spiel und führten bis zum Seitenwechsel immer mit zwei oder drei Toren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit taten sich die Gastgeber aber schwer und ließen zahlreiche Chancen aus. Durch die Fehler bekamen die Osnabrücker wieder Aufwind, kamen heran und in der 41. Minute zum Ausgleichstreffer zum 18:18.

Eine Auszeit von Trainer Frosch und die dabei vorgenommene Neuausrichtung seiner Mannschaft brachte aber den Erfolg zurück. Bis zur 47. Minute setzte sich Neuenburg auf 23:18 ab. „Mit der Führung war die nötige Sicherheit wieder da“, meinte Temp.

Auch die Tatsache, dass der wurfstarke Rückraumspieler Simon Carstens wegen seiner dritten Zeitstrafe das Spielfeld verlassen musste, schreckte die Südfriesländer nicht. Nun zeigte Marc-Oliver Maida seine Torgefährlichkeit. Seine Treffer und der starke Lars Buschmann im Tor sicherten in der Schlussphase den Sieg.

HSG Neuenburg/Bockhorn: Lars Buschmann (19 Paraden), Hergen Sies, Florian Prill – Simon Carstens (8 Treffer/3 Siebenmeter), Jochen Silk (6/1), Ralf Sies (3), Thorben Gärtner (2), Tobias Kache (1), Steffen Silk, Fabian Kröger (1), Titus Klaudius (1), Marc-Oliver Maida (7), Zeno Krause.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.