+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Durchbruch im Tarifstreit
Einigung bei Verhandlungen im öffentlichen Dienst

Schortens Auf eine gute Resonanz sind die Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten im Mehrkampf gestoßen. „Die Beteiligung war hervorragend“, freute sich Steffen Klaudius, diesmal bei den Titelkämpfen Cheforganisator und Trainer der gastgebenden Aktiven des Heidmühler FC in Personalunion, über 65 Teilnehmer aus dem Bezirk Weser-Ems des Niedersächsischen-Leichtathletik-Verbandes (NLV). Diese bewiesen am Wochenende im Schortenser Stadion an der Beethovenstraße mit Bravour ihre Vielseitigkeit im Vier- bis hin zum Zehnkampf.

Viel Respekt verdienten sich dabei auch die beiden ältesten Teilnehmer. So meisterten Hans-Jürgen Kolbow (MTV Aurich/4623 Punkte) und Johann Wolterink (Fortuna Wirdum/3124) in der Altersklasse M 70 einen Zehnkampf. „Über den Start der beiden habe ich mich sehr gefreut“, betonte Klaudius.

Doch auch seine eigenen Schützlinge hatten trotz des Organisationsstresses für beste Laune beim HFC-Coach gesorgt. So verbesserte Lale Eden als zweifache U-18-Bezirksmeisterin an heimischer Stätte gleich zwei Kreisrekorde. Im Vierkampf verbesserte sie mit 2830 Punkten ihr eigene alte Kreisbestmarke um zwei Zähler. „Wenn sie im Hürdensprint bei der ersten Hürde nicht eingefädelt hätte, wäre sogar noch deutlich mehr drin gewesen“, erläuterte Klaudius.

Im Siebenkampf legte sie auf den vorherigen, „fremden“ Kreisrekord mit 4490 Punkten ordentlich drauf. Dabei hatte die 17-Jährige über 800 m ihre persönliche Bestleistung gleich um sieben Sekunden gesteigert. In ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, versuchte sie sich nach gemeisterten 1,72 m an der neuen persönlichen Bestleistung von 1,81 m, riss im dritten Versuch aber knapp.

Am Ende der Bezirksmeisterschaften bekam Lale Eden noch einen Sonderpokal für die größte Punkteausbeute aller Starterinnen in Schortens. Bester männlicher Teilnehmer war Simon Drab (SV Friedrichsfehn), der nach einem sehr guten ersten Tag am Ende im Zehnkampf der U 20 auf 5507 Punkte kam. Vizemeister wurde Jesko Wendel (4399) – der diesmal einzige HFC-Starter in der Königsdisziplin freute sich vor allem über eine persönliche Bestleistung im Weitsprung (5,75 m).

Noch weiter ging es für Vereinskamerad Marius Böhm, der in der U 20 einen Fünfkampf absolvierte und hinter Drab (3002) mit 2797 Punkten Bezirks-Vizemeister wurde. Mit 6,23 m im Weitsprung verbesserte er seine alte persönliche Bestleistung gleich um 22 Zentimeter. Zugleich qualifizierte sich der Heidmühler damit für die Landesmeisterschaften in der Halle und in der Freiluftsaison. „Das war mein persönliches Highlight der Bezirkstitelkämpfe“, freute sich Klaudius sehr darüber, dass sich das fleißige Training der vergangenen Wochen derart positiv ausgezahlt hat. Die Fahrkarte zu den Landestitelkämpfen löste überdies auch Henning Cordes, der 6,05 m weit sprang.

Für gute Stimmung bei den Gastgebern sorgten zudem zwei weitere HFC-Starterinnen. Läuferin Alica Henke stand einen Siebenkampf durch und wurde in der U 16 mit 2549 Punkten gleich Vizemeisterin. Hindernis-Spezialistin Filomena Löffel (U 18) wurde bei ihrer Mehrkampf-Premiere Siebte im Siebenkampf (2867) und Elfte im Vierkampf (1588).

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.