JEVER Vier Stunden Spannung beim Tischtennis in der Sporthalle des jeverschen Mariengymnasiums, denn die Entscheidung in der Regionalligapartie zwischen dem MTV Jever I und dem Hamburger SV fiel erst im vierten Satz des Abschlussdoppels, das das MTV-Spitzendoppel Wandachowicz/Kacerauskas für sich entscheiden konnte. Durch den 9:7-Heimsieg stellten die Marienstädter den Kontakt zum Mittelfeld wieder her.

Von den drei Eingangsdoppeln gewannen die Jeveraner lediglich eins: Wandachowicz/Kacerauskas setzten sich mit 3:1 (11:6, 11:3, 9:11, 11:7) gegen Kellert/Schmidt durch. Zeimys/Smit verloren gegen das HSV-Spitzendoppel Door/Ihde mit 1:3 (11:9, 9:11, 9:11, 8:11). Auch Lessenich/Stefanski unterlagen nach vier Sätzen (11:13, 16:14, 3:11, 12:14). Gerade diese beiden Doppel zeigten, dass die Gastgeber an diesem Tag alles versuchten, um als Sieger das Spiel zu beenden. Im ersten Einzeldurchgang gelang es den Hausherren dann nicht, den Rückstand zu verkürzen. Jacek Wandachowicz setzte sich mit 9:11, 11:8, 14:12 und 11:8 gegen Florian Ihde durch, doch am anderen Tisch unterlag Audrius Kacerauskas mit 1:3 gegen den HSV-Spitzenspieler Sebastian Door (5:11, 9:11, 11:8, 10:12). Kampfstark Kestutis Zeimys, der nach fünf Sätzen die Platte als Sieger über Kai-Enno Kleffel verließ (11:3, 11:5, 9:11, 3:11, 11:6). Björn Lessenich war dagegen chancenlos gegen Alexander Kellert (9:11, 3:11, 8:11). Den

Rückstand verkürzte kurzzeitig Zbigniew Stefanski durch seinen 3:0-Erfolg über Michael Zibell (11.7, 11:6, 11:4). Knapp mit 9:11, 7:11 und 9:11 unterlag anschließend Patrick Smit gegen Tobias Schmidt. Der HSV führte mit 5:4. Dieser Rückstand wurde dann im oberen Paarkreuz ausgeglichen. Die beiden MTV-Spitzenspieler Jacek Wandachowicz und Audrius Kacerauskas setzten sich jeweils nach vier Sätzen im direkten vergleich mit den Spitzenspielern des HSV, Sebastian Door (11:7, 14:16, 11:7, 11:3) und Florian Ihde (15:17, 11:4, 11:8, 13:11) durch. Auch in seinem zweiten Einzel bewies Neuzugang Kestutis Zeimys Stehvermögen. Er gewann mit 11:8, 8:11, 11:8, 8:11, 11:6. Björn Lessenich verlor abermals mit 0:3 auch gegen Kai-Enno Kleffel (10:12, 10:12, 8:11). Die Spannung stieg bei den Zuschauern, denn in den beiden noch ausstehenden Einzeln musste mindestens ein Sieg errungen werden, um wenigstens einen Punkt zu erringen. Den achten Punkt erkämpfte dann Zbigniew Stefanski in fünf Sätzen (11:5,

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

11:9, 9:11, 6:11, 11:7). Da erwartungsgemäß Patrick Smit den Sack nicht zuschnüren konnte (er unterlag mit 7:11, 8:11 und 9:11 gegen Michael Zibell), musste die Entscheidung im Abschlussdoppel fallen. Wandachowicz/Kacerauskas kassierten im ersten Satz eine 2:11-Niederlage, fingen sich dann doch recht schnell und gewannen die nächsten drei Sätze souverän mit 11:5, 11:8 und 11:5. Der zweite MTV-Sieg nach dem Wiederaufstieg war perfekt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.