JEVER Alle Faktoren stimmten beim MTV Jever im Handball-Oberliga-Derby gegen den Nachbarn HSG Wilhelmshaven. Die medizinische Abteilung mit Co-Trainer und Physiotherapeut Jürgen Dankwardt hatte „punktgenau“ gearbeitet und eine erstmals wieder komplette MTV-Mannschaft ermöglicht. Herausragend dabei Torhüter Stephan Alken, der dank seiner vielen Paraden zum „Spieler des Tages“ gekürt wurde.

Aber nicht so sehr diese weiteren positiven Begleiterscheinungen (dazu gehörten sicherlich auch die etwa 400 Zuschauer in der Sporthalle an der Jahnstraße) standen im Mittelpunkt dieses Duells, sondern die sportliche Auseinandersetzung. Bis kurz vor Spielbeginn hat Co-Trainer und Physiotherapeut Jürgen Dankwardt Schwerstarbeit verrichtet, um alle MTV-Spieler wieder einsatzfähig zu machen. "Mein besonderer Dank geht deshalb auch an unsere medizinische Abteilung, ohne die diese Aufstellung nicht möglich gewesen wäre", lobte MTV-Trainer Christian Schmalz seinen Co-Trainer.

Beide Mannschaften gingen mit einem großen Respekt in dieses sehr faire Treffen. Nach 15 Minute führte der MTV mit 3:2. Dieser Spielstand spricht Bände. Die Gastgeber hatten erhebliche Probleme, um sich gegen die kompakte HSG-Abwehrreihe zu behaupten. Erst als den Wilhelmshavenern einige Abschlussfehler unterliefen und dadurch die Ruhe verloren ging, eröffneten sich dem MTV einige Chancen, die er bis zur 23. Minute zur 8:3-Führung nutzte. Die HSG Wilhelmshaven steckte aber nie auf. Bis zur Halbzeit kam sie noch auf 7:9 heran. Die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Allerdings behaupteten die MTV-Spieler stets einen Ein- oder Zwei-Tore-Vorsprung. Dieser Spielentwicklung waren die Gäste phasenweise nicht gewachsen, insbesondere HSG-Torhüter Thomas Hilbinger handelte sich eine doppelte Zeitstrafe und Heiner Deeken eine Rote Karte ein. Dadurch war das taktische Konzept von HSG-Trainer Jörg Rademacher durchkreuzt, denn zeitweise standen nur drei

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wilhelmshavener Feldspieler auf dem Platz. Diese Überzahl nutzten die Hausherren bis zur 56. Minute zur 25:15-Führung aus. Danach war die Partie gelaufen, so dass der Endstand von 26:17-Toren zustande kam.

Die Zuschauer waren von den vielen Fehlversuchen der HSG Wilhelmshaven überrascht. Immerhin waren die Jadestädter als Tabellendritte angereist. Erfolgreichster HSG-Torschütze war Bastian Helmers mit fünf Treffern. HSG-Spielmacher Christian Kirschke konnte nicht aufgeboten werden. Herausragender Spieler beim Sieger war Torhüter Stephan Alken. Angesichts von 14 gehaltenen Würfen und vier vereitelten HSG-Strafwürfen wurde er zum „Spieler des Tages“ gekürt.

MTV Jever: Stephan Alken, Adrian Janssen im Tor, Micha Reitzenstein, Hero Dirks (3), Sören Krebst (8/5), Oliver Krause (1), Mathias Harms, Manuel Euler (5), Roman Grimm, Stefan Budde (2), Markus Dröge (4), Philip Bogusch, Christian Janssen, Hendrik Löll (3).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.