Wangerooge Sturm auf Wangerooge: Eigentlich bestes Wetter für die Insel-Surfer. Doch an diesem Wochenende herrscht absolutes Wasserverbo(o)t. Denn am Sonntag, 13. Oktober, 13.30 Uhr, wollen und sollen die Kicker des TuS Wangerooge ihre Erfolgsserie in der 1. Friesland-Kreisklasse gegen Olympia Wilhelmshaven fortsetzen.

„Das wird nicht einfach“, seufzt der frühere Weltklasse-Windsurfer Stefan Kruse, der zwar nach seinen schweren Kreuzbandverletzungen wieder vier Spiele mitgemacht, aber seit einigen Tagen wieder Schmerzen hat und wahrscheinlich wie der gesperrte Max Bude ausfallen wird.

Gar nicht mehr das „Moin“-Trikot tragen wird Sören Rieger. Der Mittelfeldkicker, der schon beim Ex-Bundesligisten Arminia Bielefeld ein Probetraining absolvierte, zog mit Frau und Baby ans Festland, wo er seinen Meister als Maler „bauen“ will – ein schwerer Schlag für die Inselkicker. Immerhin war Sören Rieger Spielmacher, Torjäger, Trainer und Spielführer in einer Person. Jetzt spielt er für Friedrichsfehn.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sein Nachfolger als Kapitän ist Philipp Grunemann, der das kurzfristig ins Schlingern geratene Boot wieder auf Kurs brachte. Der Sohn des in diesem Jahr verstorbenen Inselbuchhändlers studiert in Wilhelmshaven Touristik, arbeitet auf der Insel als Strandkorbwächter und ist als Steuermann der Inselkicker längst anerkannt, zumal zwei seiner drei Brüder auch beim TuS kicken. Ziel: Klassenerhalt als Neuling in der 1. Kreisklasse.

Klar, dass sich die zuletzt gezeigten Leistungen auch auf die Popularität der jungen Fußballer auswirken. „Wir rechnen am Sonntag mit einem Rekordbesuch“, meint Mario Schmidt.

Der Chef des nicht nur auf Wangerooge recht bekannten Hauses Germania, mit 44 Jahren der absolut älteste Stammspieler, hatte die Mannschaft am Freitagabend zur Einstimmung auf das Match zum zünftigen Strandgrillen eingeladen.

Anschließend gab es Anschauungsunterricht. Auf der Leinwand schauten sich die Sportler das Länderspiel Deutschland gegen Irland an. Die einhellige Meinung aller schon vor dem Match in Köln: „Deutschland wird Weltmeister.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.