Varel Eine gelungene Premiere bei sonnigem Wetter, so war die einheitliche Meinung aller, die sich zum ersten gemeinsamen Saisonabschlussfest des Jugend-Förder-Vereins Varel auf der Sportanlage in Obenstrohe getroffen haben. Zuerst wurde gemeinsam das letzte Saisonspiel eines JFV-Jugendteams angeschaut, im Anschluss wurde bei einer Bratwurst und einem Getränk die Bilanz einer unterm Strich guten Saison gezogen. „Dass wir diese große Zustimmung erhalten haben, war nicht zu erwarten“, freute sich die Erste Vorsitzende Claudia Rohlfs über die gute Resonanz.

Der Saisonrückblick des Zweiten Vorsitzenden Andreas Freiheit fiel sehr positiv aus. So haben alle der zehn in die Spielzeit 2014/2015 gestarteten Mannschaften bis zum Ende der Saison durchgehalten. Zwei Teams wurden mit Titeln und Auszeichnungen bedacht. „Auch die U 15 hat, obwohl der Klassenerhalt in der Landesliga nicht geschafft wurde, eine tolle Saison gespielt“, betonte Freiheit. „Sie hat gezeigt, dass auch bei einem kleinen Verein wie dem JFV Varel hervorragende Arbeit in der Ausbildung der Fußballer geleistet wird.“

Die Vorstellung der zwölf Mannschaften für die neuen Saison zeige, laut Freiheit, dass der JFV Varel, aber auch die dazugehörigen Stammvereine, einer großen Herausforderung gegenüber stehen, da die Trainingsmöglichkeiten im Zeitfenster der Jugendlichen begrenzt sind. „Gerade in den Wintermonaten haben wir keine bzw. sehr schlechte Rahmenbedingungen, die den Anspruch einer Förderung kaum gerecht werden. Es wäre schön, wenn schnell Abhilfe geschaffen würde.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Geschäftsführer Hartmut Ehmen ergänzte: „Um beim Thema Kunstrasen überhaupt etwas zu bewegen, sollte die Politik ganz schnell einen Standort für die Realisierung eines Kunstrasens benennen. Die Stammvereine und der JFV Varel werden dann ihre volle Unterstützung mit einbringen.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.