NEUENBURG Einen glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg sicherten sich die Landesliga-Handballerinnen der HSG Neuenburg/Bockhorn bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn. Auch Jever setzte seine Erfolgsserie gegen Neerstedt fort.

SG Friedrichsfehn/Petersfehn – HSG Neuenburg/Bockhorn 18:20 (8:9). Mit dem Erfolg festigten die Neuenburgerinnen Tabellenrang zwei. Sie waren zwar nur mit einem kleinen Kader angereist, überzeugten aber durch die kämpferische Einstellung. Spielerisch lief dagegen nicht viel zusammen. Nach ausgeglichener erster Hälfte, setzte sich Neuenburg nach der Pause auf 11:8 ab und führte danach zumeist mit zwei Toren.

Ein grobes Foul an Anika Steinmetz, die das Feld verlassen musste, wurde für den HSG-Vorsitzenden Wolf-Rüdiger Temp unverständlicherweise „nur mit einer gelben Karte“ geahndet und brachte Unruhe ins Team. Eine weitere umstrittene Entscheidung gegen Anika Rull (51. Minute) konnte die Keeperin nur schwer akzeptieren und erhielt eine 2+2-Minuten-Strafe. Trainer Maik Radig musste in Jana Theilen eine Feldspielerin ins Tor stellen. Petersfehn gelangen in dieser Phase zwar drei Tore, dennoch blieb die HSG 17:16 vorne und setzte sich durch Tore von Insa Schmidt und Jantje Zimmermann wieder ab.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG: Rull – Kröger, Nieland (4 Tore), Schmidt (3), Stechow, Zimmermann (4), Siekmann, Tielemann (6/3 Siebenmeter), Steinmetz (3/1), Theilen.

HG Jever/SchortensTV Neerstedt 26:22 (15:12). Die Mannschaft von Trainer Markus Dröge zog durch den Sieg am Tabellennachbarn vorbei auf Rang vier. Nach zehn Minuten hatte Jever allerdings noch 2:6 zurückgelegen. Nach einer Auszeit und einer Umstellung der Abwehr von 5:1 auf 6:0 wendete sich aber das Blatt. Die HG-Auswahl drehte den Rückstand in eine 10:8-Führung (20.). Auch die direkte Deckung in Halbzeit zwei gegen Mareike Müller bzw. Janna Rohlfs auf Rückraum Mitte sowie Swantje Graalfs (Rückraum rechts) brachte Jever nicht aus dem Konzept. In dieser Phase trafen Kathy Busalski und Imke Diefenbach.

HG Jever/Schortens: Otto, Möhlmann, Bergmann – Graalfs (8 Treffer), Pannen (2), Rohlfs, Müller (2/1 Siebenmeter), Berger (1), Post, Wasilewski (3), Diefenbach (3), Busalski (7/1), Meinke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.