JEVER Einen Rückschlag im Kampf um den dritten Tabellenplatz mussten die Landesliga-Handballerinnen der HG Jever/Schortens einstecken. Ligakonkurrent Neuenburg rückte dagegen durch einen Sieg bis auf einen Zähler an den Friesland-Rivalen heran.

HSG Neuenburg/BockhornHSG Osnabrück 28:19 (12:8). Der Tabellenvorletzte hielt nur in der Anfangsphase mit den Gastgeberinnen mit. Mannschaftlich geschlossen agierte Neuenburg aus einer sicheren Deckung heraus mit einer immer zuverlässigen Anika Rull und setzte Osnabrück stetig unter Druck. Trainer Maik Radig konnte „keinen Schwachpunkt“ in seiner Mannschaft erkennen. Anika Steinmetz gab mit ihren 13 Toren die Marschrichtung vor.

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeberinnen zwar mit der teilweise harten Deckung des Gegners noch ein paar Probleme, stellten sich nach dem Seitenwechsel aber wesentlich besser darauf ein. Bis zum 7:7 (20. Minute) gestalteten die Gäste das Spiel ausgeglichen. Danach setzte sich die Radig-Auswahl kontinuierlich ab und gewann letztlich klar. „Osnabrück hatte im zweiten Spielabschnitt keine Antwort mehr“, meinte HSG-Vorsitzender Wolf-Rüdiger Temp.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

HSG Neuenburg/Bockhorn: Rull, Wiedenhöft – Nieland 1 Treffer, Zimmermann 4, Siekmann, Kröger 3, K. Steinmetz 1, von Stein 1, Kulbatzki 2, Tielemann 3, Schmidt, Janßen, A. Steinmetz 13/5 Siebenmeter.

HG Jever/Schortens – ASC GW Itterbeck 26:30 (14:16). Die Gastgeberinnen starteten gut ins Spiel und lagen bis zur 15. Minute vorne. Kurz vor der Pause erarbeitete sich Itterbeck durch drei Treffer in Folge jedoch eine Zwei-Tore-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel zog Jever zwar wieder vorbei, scheiterte aber ab der 40. Minute immer wieder an der gegnerischen Keeperin. Im Gegenzug kamen die Gäste durch schnelles Spiel und Tempogegenstöße zu einfachen Toren, so dass der Rückstand für die HG bis zur 55. Minute auf sieben Tore anwuchs (20:27) und nicht mehr entscheidend verkürzt werden konnte.

In dem Spiel musste Jever wie auch für den Rest der Saison auf Kathy Busalski verzichten, die sich am Freitagabend eine ernsthafte Knieverletzung zugezogen hatte. „Ihr Ausfall ist für die Mannschaft schwer zu kompensieren“, klagte HG-Betreuerin Birgit Graalfs.

HG Jever/Schortens: Bergmann, Möhlmann – Graalfs 8 Treffer/2 Siebenmeter, Pannen 4, Rohlfs, Müller 5/3, Berger 4, Post, Wasilewski, Diefenbach 5, Meinke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.