Jever /Varel Mit unterschiedlichen Erfolgserlebnissen haben sich zwei Volleyball-Mannschaften aus Friesland in die Winterpause verabschiedet.

Männer: Landesliga

Der abstiegsbedrohte Vareler TB lieferte dem Titelaspiranten Oldenburger TB III einen heißen Kampf. Am Ende unterlag der VTB aber knapp mit 2:3 (27:25, 14:25, 25:15, 22:25, 6:15). Nach der deutlichen Niederlage gegen STV Wilhelmshaven und ziemlich angespannter personeller Lage hatte die Devise vor der Partie an der Hunte gelautet: Spaß haben und sich nicht aus der Halle schießen lassen. Und das klappte dann doch recht gut.

Jens Hollnagel hatte sich kurzfristig wieder als Zuspieler zur Verfügung gestellt, obwohl eigentlich Sportpause verordnet war. Das brachte der Mannschaft die nötige Sicherheit, obwohl im ersten Spiel der OTB III den bisherigen Tabellenführer BTS Neustadt mit 3:0 vom Platz gefegt hatte. „Da befürchteten wir schon das Schlimmste“, gestand VTB-Kapitän Christian Jünger. Doch besannen sich die Vareler auf die alten Tugenden ihres variablen Angriffsspiels. Auch die Annahme machte bis zum vierten Satz mit, in dem man die Oldenburger sogar am Rande einer sehr überraschenden Niederlage hatte.

Im fünften Satz ging Varel aber die Puste aus und nach acht vergeigten Annahmen in Folge war der Tiebreak nicht mehr zu retten. „Schade, dass wir uns am Ende nicht belohnen konnten. Andererseits können wir aber auch mit einem Lächeln und einem erkämpften Punkt in die verdiente Winterpause gehen“, sagte Jünger: „Mit der Wundertüte Varel ist also immer zu rechnen und trotz aktuellem Relegationsplatz: In der Rückrunde ist erst eines von acht Spielen gespielt, es kommen auch noch zwei Heimspieltage.“

Frauen: Bezirksklasse

Die Volleyballerinnen des MTV Jever überzeugten am letzten Heimspieltag des Jahres. So wurden die Spiele gegen den Oldenburger TB IV und Bürgerfelder TB jeweils mit 3:0 Sätzen gewonnen.

Im ersten Spiel gegen OTB IV waren die Gastgeberinnen von Anfang an überlegen. Obwohl im ersten Satz gut aufgebaute Angriffe leichtfertig vergeben wurden, reichte es zu einem 25:20-Satzgewinn. Anfang des zweiten Satzes lief beim MTV nicht viel zusammen, die Annahme kam nicht wie gewohnt, und auch die zuletzt so gute Feldabwehr zeigte Schwächen.

Beim Stand von 1:11 stellte MTV-Trainer Volker Preuß die Mannschaft um. Jennifer Salbego ging nun über die Mitte, und mit ihr war mehr Stabilität im Team. Laura Wilhelm und Christina Harms waren vom gegnerischen Block sowie der Abwehr kaum noch zu stoppen. Auch das ganze MTV-Team steigerte sich erheblich. Lohn war die 25:19-Satzgewinn. Im dritten Satz konnte diese Leistung von Anfang an abgerufen werden, dazu kam eine Aufschlagserie von Kathrin Hutter – und der Satz wurde klar mit 25:11 gewonnen.

Gegen den Bürgerfelder TB zeigten sich die Frauen aus der Marienstadt ohne Schwächen. Zugang Gina Otten ging nun neben Jana Lischke auf Außen zu Werke und hatte starke Szenen in Abwehr und Angriff. Durch präzise Annahmen konnten Zuspielerin Danica Lucas ihre Mitspielerinnen gut einsetzten. Auch Rückraum-Angriffe durch Tanja Müller wurden überzeugend zu Punkten gemacht.

Durch diese „wieder einmal starke Mannschaftsleistung“ (Preuß) konnte das Team um Spielführerin Katharina Wehmeyer alle drei Sätze klar mit 25:16, 25:18 und 25:11 gewinnen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.