Jever Jede Menge platzierte Grundlinienschläge und Volleys wurden am Wochenende auf der Tennis-Außenanlage des MTV Jever geboten. Dabei kämpften 39 Teilnehmer aus verschiedenen Vereinen – darunter auch diverse spielstarke Lokalmatadore – bei strahlendem Sonnenschein und hohen Temperaturen um wertvolle Punkte für ihre jeweilige Leistungsklasse (LK).

„Besser hätte es nicht laufen können“, lautete das Fazit der Turnierverantwortlichen um Robert Meints nach der erfolgreichen Premiere des LK-Tagesturniers beim MTV: „Einige der Teilnehmer haben sogar mehr als 200 Kilometer auf sich genommen, um am Turnier teilzunehmen.“

Alle sieben Tennisplätze an der Karl-Peters-Straße wurden bespielt. Das Turnier wurde in den Kategorien Herren 30, 50 und 60 sowie Damen 40 und 60 ausgetragen. Jeder Teilnehmer musste zwei Spiele absolvieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gleich zu Beginn trafen in der Kategorie Herren 30 die Mannschaftskollegen Hendrik Jürgenahring (MTV Jever) und Eike Büsing (TC Wittmund) aufeinander. Büsing ließ seinem Gegenüber dabei keine Chance und siegte 6:1, 6:2. Das vereinsinterne Aufeinandertreffen zweier Spielerinnen des TV Sanderbusch in der Kategorie Damen 40 entschied Nadine Stamer mit 6:0, 6:2 gegen Kathrin Folkers für sich. Stamer besiegte auch ihre zweite Gegnerin Maja Heckenberger vom TC Oldenburg-Süd. Der Matchball zum 6:3, 6:3 beendete dann um 19 Uhr das Turnier.

Die mehrfache deutsche, Europa- und Weltmeisterin bei den Seniorinnen, Elisabeth van Bömmel (AK 80) vom gastgebenden MTV Jever, verlor gegen ihre Mannschaftskollegin Regina Has mit 3:6, 4:6. Im zweiten Match der Damen-60-Konkurrenz musste van Bömmel von Krämpfen geplagt – zugunsten ihrer Gegnerin aus Oldenburg, Petra Heisen – aufgeben.

Insgesamt wurden in der Marienstadt 629 Spiele absolviert. 13 Teilnehmer konnten sich bei ihren beiden Matches gegen die jeweiligen Gegner durchsetzen. Dies gelang auch Andreas Stuß (MTV Jever) und Christian Hohn (TV Varel) bei den Herren 50, Harald Fischer (TC Jever) bei den Herren 60 sowie Nadine Stahmer (TV Sanderbusch) bei den Damen 40 und Regina Has (MTV Jever) nebst Andrea Schmaeling (MTV Jever) bei den Damen 60. Elf Teilnehmer konnten ihre Leistungsklasse durch Punktzugewinne am Ende sogar verbessern.

Bei den Herren 30 gewann Kristof Heinrich (TV Varel) ebenso ein Match wie Jürgenahring (MTV Jever). Ebenfalls einmal erfolgreich waren bei den Damen 40 Karina Fischer (MTV Jever) und Kathrin Folkers (TV Sanderbusch).

„Ein ganz besonderes Lob erhielt die Turnierleitung bei der Auswertung der ausgegebenen Fragebögen“, freute sich Meints. Die Aktiven waren gebeten worden, sich zum Turnier, Turniermodus und zur Organisation zu äußern. „Der Modus als Tagesturnier soll nach Meinung der meisten Teilnehmer beibehalten werden“, erläuterte Meints und ergänzte: „Alle waren mit der Organisation sehr zufrieden. Zwei bezeichneten unser Turnier sogar als das beste des Jahres.“ Eine Neuauflage in 2020 sei deshalb geplant. Meints: „Dafür sind wir auf der Suche nach einem Sponsor, um dann auch Preise ausloben zu können.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.