Jever Unter keinem guten Stern stand der vierte Punktspieltag für die Sportkegler des MTV Jever in der Verbandsklasse. Grund: Gleich zwei Spieler standen für die beiden in Celle angesetzten Begegnungen nicht zur Verfügung. „Normalerweise müssen mindestens vier Akteure kegeln“, erläutert Hella Tadken-Taddicken: „Wir hätten angesichts der unvollständigen Mannschaft sowie der langen An- und Abfahrt durchaus auch entscheiden können, zu Hause zu bleiben. Aber die kleinste Truppe des MTV Jever wäre nicht da, wo sie ist, wenn sie einfach aufgeben würde. Das kommt für uns nicht in Frage.“

Und so machte sich diesmal nur ein MTV-Trio auf den Weg und sorgte am Ende für eine große Überraschung. Im ersten Spiel gegen „Is doch egal Lohne“ standen Hella Tadken-Taddicken (911 Holz/ Hochwurf), Jan Rickels (879) und Laura Gawenda (904) auf den Bahnen. Ihre drei Ergebnisse waren so gut, dass noch fast ein Punkt für den MTV möglich gewesen wäre.

Für die Einzelwertung bekommt jeder Spieler Punkte: der Beste acht, der Zweitbeste sieben und absteigend so weiter. In der Endabrechnung fehlte den Jeveranern (8, 6 und 3) gegenüber Lohne lediglich ein einzelner Einzelwertungspunkt. So setzte sich der Gegner mit 18:17 Einzelwertungspunkten und insgesamt 3546:2694 Holz sowie 3:0 Gesamtpunkten durch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "kurz vor acht" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viel spannender ging es im zweiten Spiel gegen KSG von 1982 Peine zu. Wieder gaben Hella Tadken-Taddicken (905 Holz/Hochwurf), Jan Rickels (880) und Laura Gawenda (904) alles, obwohl sie wussten, dass auch dieses Spiel verloren gehen würde. Doch wurden die Anstrengungen in dieser Begegnung belohnt. So reichten die drei starken jeverschen Ergebnisse (8, 7 und 3) zum Gewinn des Einzelwertungs-Zusatzpunktes mit 18:17. „Damit ist uns eine super Überraschung gelungen, denn mit nur drei Spielern einen Punkt zu holen, ist fast unmöglich“, freute sich Tadken-Taddicken.

Damit wurde das Spiel nur mit 1:2 Punkten und 2689 Holz für Jever zu 3556 Holz für Peine verloren. „Wir haben damit bewiesen, dass man tatsächlich mit nur drei Keglern einen wichtigen Punkt holen kann und sind obendrein nur haarscharf an einem zweiten Zähler vorbeigeschrammt “, sagte Tadken-Taddicken abschließend.

Der MTV Jever belegt aktuell den zehnten Platz unter zwölf Mannschaften in der Verbandsklasse. Am 3. Februar 2019 geht es für die Marienstädter dann nach Lüneburg. Tadken-Taddicken: „Hoffentlich dann wieder mit mindestens vier Keglern.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.