Jever /Sande In der Tischtennis-Landesliga haben die Frauen des TuS Sande II ihr letztes Spiel der Hinrunde 8:2 gegen den Oldenburger TB gewonnen und bleiben damit erstmal an der Tabellenspitze. Zufriedenheit herrschte auch bei den Männern des MTV Jever II vor, obwohl es ein 1:9 gegen die SF Oesede gab. Das 8:8 direkt im Anschluss gegen den OTB war aber ein eher überraschender Bonuspunkt.

Männer

Gegen Tabellenführer SF Oesede lief es für die Männer des MTV Jever II wie zu erwarten. Ohne Spitzenspieler Björn Lessenich gab es ein 1:9. „Die sind einfach stark. Vielleicht hätten wir noch ein, zwei Zähler holen können, aber mehr war nicht drin“, meinte Andreas Fries. So blieb es beim Ehrenpunkt von Hendrick Hicken gegen Alexander Muschak.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch gegen den Oldenburger TB hatte sich Jever nicht viel ausgerechnet, angesichts der wechselnden Aufstellungen des Tabellenzweiten erschien eine Überraschung aber noch eher wahrscheinlich. Und so wurde Volker Haltermann, der an einem Tag nur ein Spiel bestreiten konnte, für diese Partie quasi aufgespart. Ein Schachzug, der aufgehen sollte.

Die Gäste hatten keine der häufiger eingesetzten Verstärkungen aus der Ersten, die in der zweiten Mannschaft einsatzberechtigt sind, mitgebracht. „Im Nachhinein wäre vielleicht sogar noch mehr drin gewesen“, fand Andreas Fries. Bis zum 5:5 konnte sich keine Mannschaft absetzen. Angesichts der 8:5-Führung des OTB, die der MTV wieder ausglich, am Ende durch ein 3:2 im Schlussdoppel, konnte Jever mit dem Unentschieden aber doch gut leben.

Für Jever II punkteten: Mast/Rudolph, Hicken (3), Haltermann, Mast (2), Rudolph.

Frauen

„Eigentlich war alles knapper, als es sich anhört“, gab Martina Krieger nach dem dem 8:2-Erfolg gegen den Oldenburger TB zu. Nachdem 2:2-Zwischenstand setzte sich Sande auch durch einige sehr umkämpfte Siege ab. So hatte Stefanie Gichtbrock bei ihrem 3:2 gegen Noppenspielerin Katharina Thüer die Sätze eins und drei jeweils nur hauchdünn mit 12:10 für sich entscheiden können.

Noch spannender war es bei Vanessa Black gegen Lisa Tinney. Black verspielte im fünften Durchgang eine 10:4-Führung, um dann doch noch 13:11 zu gewinnen. Den Vogel schossen im letzten Einzel aber Anna Boumann und Katharina Thüer ab. Mehr als zehn Matchbälle wehrte die junge Sanderin im fünften Satz ab, bevor sie mit einem 26:24 den Siegpunkt holte.

Für Sande II punkteten: Black/Boumann, Black (2), Krieger, Gichtbrock (2), Boumann (2).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.