+++ Eilmeldung +++

Nach Lkw-Unfall
A1 bei Ahlhorn Richtung Bremen gesperrt

Jever Durch eine hauchdünne 2:3-Niederlage nach Neunmeterschießen im packenden Endspiel gegen den ESV Wilhelmshaven hat der BV Bockhorn am Samstag den Gewinn des Siegerpokals beim Hallenfußball-Turnier um den Jever-Fun-Cup nur denkbar knapp verpasst. Den dritten Platz sicherte sich unterdessen im kleinen Finale der gastgebende FSV Jever, der dem STV Wilhelmshaven beim 6:2-Sieg keine Chance ließ.

Zum Auftakt der 31. Auflage des Traditionsturniers waren acht Teams in zwei Vierergruppen angetreten. Schon dort hatten die beiden späteren Finalisten keine Zweifel am Favoritenstatus gelassen.

So machte der ESV Wilhelmshaven nach zwei Siegen mit dem 1:0-Erfolg gegen den FSV Jever den Gruppensieg und Einzug ins Halbfinale perfekt. Dritter wurde der FC Medya vor dem weitangereisten Team von Tura Rüdinghausen aus dem Ruhrgebiet.

In Gruppe B hielt sich der BV Bockhorn mit drei Siegen schadlos, wobei das 1:0 gegen den STV Wilhelmshaven zum Abschluss der Vorrunde den Gruppensieg bedeutete. Die Jadestädter qualifizierten sich indes mit einem Sieg gegen den SV Wittmund (3:0) und einem 1:1-Remis gegen den Gruppenvierten FCN Hooksiel (1:1) für das Halbfinale.

Dort unterlag der STV im Wilhelmshavener Stadtduell dem späteren Turniersieger ESV mit 0:2. Derweil behauptete sich der BVB im Frieslandduell gegen die Lokalmatadore aus Jever mit 2:1. In den Platzierungsspielen dominierte Hooksiel das Team aus Rüdinghausen mit 7:2. Der FC Medya zog gegen Wittmund mit 3:4 den Kürzeren.

„Es war ein richtig gutes Turnier: sehr fair, denn es gab keine groben Fouls oder große Verletzungen. Das souveräne Schiedsrichterteam musste nur eine einzige Zeitstrafe aussprechen – und das wegen Ballwegschießens“, lautete das zufriedene Fazit der Turnierleitung des FSV Jever um Heiko Neumann und Oliver de Neidels.

Auch beim Abendturnier für unterklassige Männer-Mannschaften ging es spannend zu. Am Ende sicherte sich Tura Rüdinghausen II durch den Siegtreffer kurz vor Abpfiff des Endspiels zum 2:1-Erfolg gegen die SG Wangerland II die erstmals ausgespielte Siegertrophäe des Herren-Cups. Im vereinsinternen Duell um Platz drei hatte der FSV Jever III mit 6:4 im Neunmeterschießen gegen Jever II das glücklichere Ende für sich.

„Die Ränge waren gut gefüllt, und die Zuschauer sahen viele Tore, packende Spiele sowie enge Endrundenpartien“, zog der Erste FSV-Vorsitzende Guido Jaskulska eine äußerst positive Bilanz des ersten Turniertages: „Mehr kann man als Veranstalter nicht erwarten.“

Henning Busch Lokalsport / Redaktion Friesland
Andreas Kempe Nordwest-Fußball / Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.