JEVER Sehr ernüchtert sind die Tischtennis-Spieler des Zweitligisten MTV Jever am Sonntag von ihrer Auswärtstour nach Friesland zurückgekehrt. Aus dem Vorhaben des Außenseiters und Schlusslichts, die Partien bei Union Velbert und dem TTC Hagen möglichst lange ausgeglichen zu gestalten, wurde nichts: Beide Begegnungen gingen klar mit 1:9 verloren.

Gegner gut verstärkt

So war zunächst beim Mitaufsteiger Union Velbert – der sich zu Beginn der Saison insbesondere mit Spitzenmann Lennart Wehking, immerhin Nummer 20 der deutschen Rangliste, gut verstärkt hat – nichts drin. Immerhin konnte das Spitzendoppel des MTV Jacek Wandachowicz/Andy Petrescu einen Sieg beisteuern. Die beiden Akteure des oberen Paarkreuzes setzten sich mit 3:1 gegen die Tschechen Janasek/Kroulik durch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Doch in den anschließenden Einzeln wurde die Überlegenheit der Gastgeber deutlich, wobei Marco Tuve seine augenblicklich gute Form bewies, denn er führte gegen Kroulik bereits mit 2:0, um letztlich noch unglücklich mit 2:3 zu verlieren (11:7, 11:7, 9:11, 10:12, 14:16). Aus kämpferischer Sicht verdiente sich einmal mehr Wandachowicz Bestnoten, doch kam er in beiden Partien gegen Wehking und Janasek jeweils nicht über ein 1:3 hinaus.

Tags darauf in Hagen standen die Weichen ebenfalls schnell auf Sieg für die Gastgeber. „Fast schon tragisch war, dass Marco Tuve/Gerry Meyer in den Sätzen eins und zwei jeweils zum Teil hohe Führungen gegen das gegnerische Spitzendoppel nicht nutzen konnten, um anschließend 1:3 zu verlieren“, bedauerte Teamsprecher Thorsten Hinrichs.

Parallel versuchten Wandachowicz/Petrescu alles. Sie konnten im dritten Satz ein 3:9 zu ihren Gunsten umbiegen, führten nach Sätzen mit 2:1, mussten am Ende aber auch diese Partie hauchdünn mit 2:3 abgeben. In den Einzeln gab es das gewohnte Bild: Petrescu läuft seiner guten Form aus den ersten Saisonspielen weiter hinterher. Wandachowicz agiert gut, wird dafür aber nicht belohnt (erneut jeweils 1:3).

Tischtennis-Denkmal

Robert Giebenrath unterlag dem „Tischtennis-Denkmal“ Georg Böhm nach zumindest in den Sätzen zwei und drei guter Gegenwehr mit 3:11, 9:11, 9:11, bevor erneut Tuve für den Ehrenpunkt des MTV sorgte. Er biss sich gegen Berkenkamp regelrecht in die Partie und drehte sie nach einem 0:2-Satzrückstand noch in den letzten drei Sätzen (11:4, 11:7, 11:2).

Im Anschluss mussten Florian Laskowski und Gerry Meyer ihre Partien jeweils abgeben, so dass es am Ende wieder 1:9 gegen den MTV hieß, der nach den Niederlagen sieben und acht nun hoffnungslos mit 0:16 Punkten das Tabellenende bekleidet.

„Die berühmte Rote Laterne wird man endgültig nicht mehr abgeben können“, bedauerte Hinrichs. „Dennoch ist nun Aufbauarbeit und weiterhin vollster Trainingseinsatz gefragt, denn in der letzten Partie der Hinrunde daheim gegen Borussia Dortmund am 10. Dezember möchten wir unter allen Umständen ein weiteres 1:9 vermeiden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.